Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mainz / Ich durchschaue Ihre Masche - ...

06.11.2018 - 12:26:34

Polizeipräsidium Mainz / Ich durchschaue Ihre Masche - .... "Ich durchschaue Ihre Masche" - Betrugsversuche durch falsche Polizeibeamte laufen ins Leere

Mainz - Am Montagmittag ist es zu mehreren Betrugsversuchen durch falsche Polizeibeamte gekommen. Ín allen Fällen bleibt es beim Versuch.

Montag, 05.11.2018, 13:20 Uhr

Eine 86-Jährige erhält einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten, der äußert, dass in ihrer Wohngegend eine Bande von Einbrechern gefasst worden sei und auf einem aufgefundenen Zettel ihre Personalien und Anschrift gestanden hätten. Als der Anrufer fragt, ob sie Geld zu Hause habe, antwortet sie mit "Nein". Als daraufhin erfragt wird, ob sie ein Bankschließfach habe, wird die 86-Jährige misstrauisch und legt ohne zu antworten auf.

Montag, 05.11.2018, 13:25 Uhr

Auch eine 79-Jährige wird durch einen falschen Polizeibeamten angerufen. Der Anrufer gibt sich als Mitarbeiter der Polizei Mainz aus und fragt nach ihrem Mann, der jedoch bereits verstorben ist und berichtet von einer Festnahme in der Nachbarschaft. Als die 79-Jährige nicht auf das Telefonat eingeht, legt der Anrufer auf.

Montag, 05.11.2018, 13:40 Uhr

Ein 88-jähriger wird von einem "Polzisten vom Polizeirevier" angerufen. Der Anrufer spricht von einer Festnahme und dass die Diebe Einbruchsgut und eine Liste dabei gehabt hätten, auf dem sein Name stand. Der 88-Jährige sagt daraufhin zum Anrufer "Ich durchschaue Ihre Masche" und legt auf.

Montag, 05.11.2018, 14:15 Uhr

"Hier ist die Polizei!" Mit diesen Worten ruft ein falscher Polizeibeamter bei einer 79-Jährigen an. Ihr wird ebenfalls von einer Festnahme berichtet. Im Verlauf des Gesprächs wird sie gefragt, ob sie Schmuck, Bargeld oder Wertgegenstände besitzen würde. Darauf antwortet die 79-Jährige mit den Worten "Schön wär's". Als die Frau ebenfalls verneint ein Konto zu besitzen, legt der unbekannte Täter auf.

Echte Polizeibeamte werden Sie am Telefon

- NIE zu einer Über- oder Herausgabe von Geld oder Wertsachen auffordern - NIE Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse erfragen - NIE nach Ihren Aufbewahrungsorten für Geld oder Schmuck fragen - Sie NIE unter Druck setzen - NIEMALS Geldtausch-Aktionen durchführen - Sie NIE als Lockvogel in einem angeblichen Ermittlungsverfahren einsetzen.

Wenn die Polizei Sie anruft wird zudem NIE die Notruf-Nummer 110 im Display erscheinen. Die Polizei bittet für den Fall, dass doch jemand auf diese Anrufe eingegangen ist und sogar Geld oder Wertsachen übergeben hat, sich zu melden.

Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Fällen geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117708 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117708.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131-65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de