Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mainz / Derzeitiges polizeiliches Fazit zur ...

15.01.2020 - 18:01:19

Polizeipräsidium Mainz / Derzeitiges polizeiliches Fazit zur .... Derzeitiges polizeiliches Fazit zur Verkehrssituation im Rahmen der Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke in Mainz

Stadtgebiet Mainz und nahes Umland - Nachdem es am Montag im Berufsverkehr zu größeren Verkehrsbehinderungen und Staus mit einer Gesamtlänge von etwa 45 Kilometern, vornehmlich auf den Zubringerautobahnen A 60 und A 643 sowie der B 9 kam, herrschte in der Stadt Mainz im Bereich der Theodor-Heuss-Brücke sowie auf den großen innerstädtischen Verkehrsachsen weniger Verkehr als üblich. Insbesondere jedoch an den Zubringerstraßen sowie den Anschlussstellen zu den Autobahnen war eine erhöhte Belastung ab etwa 07.00 Uhr festzustellen. Dabei wurde teilweise mit polizeilicher Verkehrsregelung für einen schnelleren Verkehrsfluss gesorgt. An der Theodor-Heuss-Brücke selbst kam es laut dem dortigen Sicherheitsdienst zu keinen besonderen Problemen. Im Bereich der Autobahnen kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeiautobahnstation Heidesheim zwischen 06.10 Uhr und 06.24 Uhr zu sechs Verkehrsunfällen, welche den Verkehrsfluss ebenfalls erheblich störten. Hierbei wurden zwei Personen leicht verletzt.

Am Abend war ein früheres Einsetzen des Berufsverkehrs zu beobachten. Jedoch auch hier musste lediglich im Bereich der Salvatorstraße/Rheinstraße und Hohlstraße/Wormser Straße, wie auch am Morgen, polizeilich geregelt werden. Die Situation entspannte sich dadurch gegen 17.00 Uhr merklich und ging gegen 18.00 Uhr in den Normalverkehr über. Alles in allem hielten sich die Verkehrsbehinderungen im abendlichen Berufsverkehr in Grenzen.

Gegen 06.00 Uhr am Dienstagmorgen stieg das Verkehrsaufkommen durch den morgendlichen Berufsverkehr auf den Autobahnen rund um Mainz sehr stark an. Es kam zu teilweise stockendem Verkehr und Staus. Offensichtlich hatten sich viele Pendler schon früher auf den Weg zur Arbeit gemacht. Auch an diesem Morgen kam es auf der Autobahn sowie im Stadtgebiet Mainz zu einigen Unfällen. Diese wirkten sich jedoch nicht so negativ auf die Verkehrslage wie am Vortag aus. Selbst ein Twitter-Nutzer berichtete um 09:11 Uhr, dass er "heute Morgen von Mainz nach Wiesbaden über die Weisenauer Brücke knapp 40 Minuten üblicher Zeit benötigt hat". An diesem Tag verringerte sich im abendlichen Berufsverkehr ab etwa 17.00 Uhr ebenfalls das Verkehrsaufkommen merklich und führte zu keinen größeren Behinderungen.

Am Mittwochmorgen entspannte sich die Situation auf den Autobahnen und der Innenstadt erneut. Auf den Autobahnen und der B 9 rund um Mainz kam es ebenfalls wieder zu stockendem Verkehr und einem Gesamtstauvolumen von etwa 30 KM. Dazu dürften jedoch maßgeblich vier Unfälle auf der A 60 in Höhe der Anschlussstelle Laubenheim/Weisenauer Brücke in Fahrtrichtung Hessen zwischen 07.02 Uhr und 07.57 Uhr beigetragen haben. Insgesamt kann von der Polizei Mainz festgestellt werden, dass sich die Verkehrsteilnehmer inzwischen mit der Situation arrangiert haben. Zur Entlastung des doch insgesamt hohen Verkehrsaufkommens wird empfohlen, vermehrt auf den öffentlichen Personennahverkehr umzusteigen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117708/4493132 Polizeipräsidium Mainz

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...