Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Vandalismus in Sindelfingen, ...

19.02.2018 - 15:17:18

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Vandalismus in Sindelfingen, .... Vandalismus in Sindelfingen, Trickbetrug in Weissach, Verkehrsunfall in Herrenberg

Ludwigsburg - Sindelfingen: Vandalen wüten in städtischem Betrieb

Unbekannte Vandalen trieben in der Nacht zum Sonntag auf städtischem Betriebsgelände in der Straße "Am Forsthof" ihr Unwesen und richteten dabei einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.200 Euro an. Die Täter durchtrennten den Stacheldrahtzaun und betraten das Gelände. Dort suchten sie eine Hütte heim, schlugen eine Fensterscheibe am Gebäude ein und durchwühlten den Raum. Von einem Lagerplatz entnahmen sie eine Schubkarre und Holzbretter. Sie brachten diese Gegenstände zu einer nahe gelegenen Grillstelle und setzten sie in Brand. Hinweise nimmt das Polizeirevier Sindelfingen unter Tel. 07031/697-0 entgegen.

Weissach: Trickbetrüger am Telefon erfolgreich

Ein Mitarbeiter einer Tankstelle wurde am Samstagabend das Opfer gemeiner Betrüger. Der Mann erhielt kurz vor 19:30 Uhr einen Anruf. Am Telefon gab ein Fremder vor, ein Update für den Computer durchzuführen, der Zahlungsgutscheine im Internet für Guthabenkarten generiere. Mit einem zuvor vereinbarten Kennwort wies er ihn an, dem Personal einer Wartungsfirma die Codes der Guthabenkarten zu übermitteln. Als der vermeintliche Firmenmitarbeiter sich meldete und das Kennwort nannte, tat der gutgläubige Angestellte wie ihm geheißen und bemerkte im Nachhinein, dass er auf Betrüger hereingefallen war, die auf diese Weise Gutschriften im Wert mehrerer hundert Euro erlangten.

Herrenberg, Kayh: Unfallflucht

Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, sucht Zeugen zu einem Unfall am Sonntagmittag in der Herrenberger Straße. Obwohl ein bislang unbekannter Autofahrer zwischen 12:00 und 13:45 Uhr einen geparkten Pkw streifte, suchte er das Weite, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Der entstandene Sachschaden wurde mit 5.000 Euro beziffert. Möglicherweise könnte es sich beim Verursacherfahrzeug um einen Ford gehandelt haben.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...