Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Unfallflucht in Weil der Stadt ...

07.12.2018 - 13:26:50

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Unfallflucht in Weil der Stadt .... Unfallflucht in Weil der Stadt und in Böblingen; Verkehrsunfall in Böblingen

Ludwigsburg - Weil der Stadt-Merklingen: Verkehrsunfallflucht

Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstag gegen 13:00 Uhr in Merklingen ereignete, sucht der Polizeiposten Weil der Stadt, Telefon 07033/5277-0, nach Zeugen. Eine 59 Jahre alte VW-Lenkerin und ein 18-jähriger Mercedes-Lenker mussten auf der Hauptstraße in Richtung Hausen an der Würm an einer rot zeigenden Fußgängerampel anhalten. Als die Ampel im weiteren Verlauf auf Grün umgeschaltet hatte, setzten beide Verkehrsteilnehmer ihre Fahrt fort. Zu diesem Zeitpunkt bog ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker aus der angrenzenden Straße "Kirchplatz" nach links in die Hauptstraße in Richtung Weil der Stadt ein, ohne mutmaßlich auf die vorfahrtsberechtigten Fahrzeuge zu achten. Im Kreuzungsbereich soll der Unbekannte den VW geschnitten haben. Die 59-jährige Fahrerin musste daraufhin stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der nachfolgende Mercedes-Lenker erkannte dies mutmaßlich zu spät und krachte dem VW ins Heck, wodurch ein Gesamtschaden von etwa 2.500 Euro entstand. Ohne sich um den Verkehrsunfall zu kümmern, fuhr der Unbekannte unbeirrt in Richtung Weil der Stadt davon. Bei ihm soll es sich um einen männlichen Fahrer zwischen 30 und 35 Jahren handeln, der am Steuer eines dunklen Pkw saß.

Böblingen: Radfahrerin angefahren - Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Pkw-Lenker befuhr am Freitagmorgen gegen 06:55 Uhr die Calwer Straße in Richtung Dagersheim und bog nach rechts in die Konrad-Zuse-Straße ein. Hierbei übersah er offenbar eine 21 Jahre alte Radfahrerin, die entlang der Calwer Straße auf einen Fuß- und Radweg in Richtung Dagersheim unterwegs war und die Konrad-Zuse-Straße überqueren wollte. Im Kreuzungsbereich stieß der Autofahrer mit der Radfahrerin zusammen, wodurch die 21-Jährige auf die Fahrbahn stürzte und sich verletzte. Anschließend musste sie mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Verkehr wird an dieser Kreuzung durch eine Ampel geregelt, die zum Unfallzeitpunkt in Betrieb war und für beide Verkehrsteilnehmer Grün zeigte. Der Unbekannte, der vermutlich mit einem goldfarbenen Mercedes C-Klasse, W230 unterwegs war, hatte daraufhin kurz gebremst und machte sich anschließend aus dem Staub, ohne sich um die verletzte Radfahrerin zu kümmern. Zeugen, die weitere Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Wendemanöver führt zu Unfall

Ein Leichtverletzter und Sachschaden von etwa 7.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 19:30 Uhr auf der Calwer Straße in Böblingen ereignete. Eine 24 Jahre alte Ford-Lenkerin wollte im Ausfahrtbereich eines Baumarktes auf die zweispurige Calwer Straße einfahren. Die vorgeschriebene Fahrtrichtung in Richtung Innenstadt missachtete sie hierbei wohl und wendete ihr Fahrzeug trotz einer durchgezogenen Fahrbahnbegrenzungslinie auf der Calwer Straße. Beim Wenden übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit einen auf dem linken Fahrstreifen herannahenden 20-jährigen Fiat-Lenker und stieß mit ihm zusammen. Der 20-Jährige erlitt durch die Kollision leichte Verletzungen und wurde anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...