Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Stadt Kornwestheim und ...

07.12.2018 - 12:02:03

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Stadt Kornwestheim und .... Stadt Kornwestheim und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Kornwestheim: gemeinsame Jugendschutzkontrolle der Polizei und der Stadt Kornwestheim

Ludwigsburg - In Sachen Jugendschutz waren die Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers Kornwestheim gemeinsam mit dem Fachbereich Recht, Sicherheit und Ordnung der Stadt Kornwestheim und drei jugendlichen Testkäufern am Dienstag zwischen 15.00 Uhr und 20.00 Uhr unterwegs. Die beiden Mädchen und ihre männliche Unterstützung versuchten in insgesamt sechs Verkaufsstellen und zwei Gaststätten hochprozentigen Alkohol zu erwerben. Das Ergebnis zeigt: nur etwa die Hälfte des Verkaufspersonals war im Bereich des Jugendschutzgesetztes geschult und lehnte nach Überprüfung des Personalausweises einen Verkauf ab. Drei Verkaufsstellen und eine Gaststätte jedoch verkauften bzw. servierten Hochprozentiges. Teilweise ließen sich die Verkäuferinnen und Verkäufer die Ausweise zwar zeigen, gaben den Alkohol dann allerdings trotzdem ab. In einer der Gaststätten wurde auf die Frage nach dem Ausweis gleich ganz verzichtet.

"Insgesamt sehen wir die Testaktion trotz der Verstöße positiv. Es kommt immer wieder vor, dass in Supermärkten oder Gaststätten alkoholische Getränke an Minderjährige verkauft werden", bewertet Erster Bürgermeister Dietmar Allgaier die Aktion. "Dennoch sind wir mit dem Ergebnis zufrieden, denn nur durch regelmäßige Aufklärung und Überprüfung kann erreicht werden, dass Verkaufspersonal und Servicekräfte richtig geschult werden. Auch sehen wir, dass sich die Situation insgesamt dennoch im Vergleich eher gebessert hat. Deshalb werden wir auch in Zukunft gemeinsam mit der Polizei derartige Testkäufe durchführen."

Das Personal in den beanstandeten Supermärkten und Gaststätten wurde über das Jugendschutzgesetz aufgeklärt. Darüber hinaus wurde ihnen das im Zuge des Verstoßes eingeleitete Ordnungswidrigkeitenverfahren erläutert, denn auf diese Verkaufsstellen bzw. die Gaststätte kommt ein Bußgeld zu.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...