Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Staatsanwaltschaft Stuttgart und ...

06.12.2018 - 14:16:57

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Staatsanwaltschaft Stuttgart und .... Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Jettingen: Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Kriminalitätsphänomen "Falscher Polizeibeamter" in Untersuchungshaft

Ludwigsburg - Seit Dienstag sitzt ein 23 Jahre alter Mann aus dem Ruhrgebiet in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, am Montag in Jettingen im Zusammenhang mit dem Phänomen "Falscher Polizeibeamter" versucht zu haben, bei einem 82 Jahre alten Opfer Wertsachen abzuholen.

Im Laufe des Sonntagabends wurde das Polizeipräsidium Ludwigsburg über zahlreiche Anrufe bei Senioren aus Ober- und Unterjettingen informiert, zu denen vermeintliche Polizeibeamte telefonisch Kontakt aufgenommen hatten. Die männlichen Anrufer gaben sich als Beamte des Polizeirevier Herrenberg aus und versuchten Informationen über die Besitztümer ihrer Opfer zu erhalten. Sie gaben vor, eine aktuell festgenommene Einbrecherbande habe die Wohnungen der Angerufenen im Visier. Zum Schein gab der 82-Jährige Auskunft und informierte anschließend die Polizei. Als vereinbarungsgemäß der Kurier, ein angeblicher Polizist einer Spezialeinheit, am Montagmittag die Wertsachen bei dem Senior abholen wollte, klickten die Handschellen. Den "echten" Ermittlern war der Verdächtige in Jettingen bereits zuvor in einem schwarzen Audi aufgefallen. Seine 24-jährige Begleiterin wartete im Fahrzeug und wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Sie kam nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 23-Jährige am Dienstag beim zuständigen Amtsgericht vorgeführt. Der Haftrichter erließ einen Haftbefehl wegen Betruges, setzte ihn in Vollzug und wies den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...

Fremde Welt Als würde man in eine Fremde Welt blicken: In einer Plastiktüte schwimmen Glasaale, bevor sie in Heidesheim am Rhein ausgewildert werden. (Media, 04.12.2018 - 15:50) weiterlesen...