Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Sachbeschädigung durch Graffiti ...

12.06.2018 - 16:11:44

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Sachbeschädigung durch Graffiti .... Sachbeschädigung durch Graffiti in Ludwigsburg; Zeugensuche nach Vorfall in Bietigheim-Bissingen

Ludwigsburg - Ludwigsburg-Eglosheim: Sachbeschädigung durch Graffiti

Im Rahmen der Streife haben Beamte der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg am Dienstag gegen 01:30 Uhr zwei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren in der Teinacher Straße in Ludwigsburg-Eglosheim in der Bahnunterführung angetroffen und einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellten sie fest, dass der 17-Jährige ein Skizzenbuch sowie weitere Graffitiutensilien mit sich führte. Nachdem die Beamten gebrauchte Sprühköpfe vor einem augenscheinlich frisch gesprühten Graffito entdeckt hatten, räumte der 17-Jährige die Anfertigung von zwei Graffitis ein. Er wurde anschließend festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Gemeinschädlicher Sachbeschädigung rechnen. Darüber hinaus wurden mehrere Sprühdosen und die restlichen Graffitiutensilien beschlagnahmt. Die Höhe des angerichteten Sachschadens konnte derzeit noch nicht beziffert werden.

Bietigheim-Bissingen: 28-Jährige unsittlich berührt - Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Vorfall geben können, der am Montag gegen 16:15 Uhr in der Carl-Benz-Straße in Bissingen verübt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich eine 28 Jahre alte Fußgängerin auf Höhe einer Tankstelle auf einem Gehweg, als sie von einem bislang unbekannten Täter sexuell belästigt wurde. Der Unbekannte hatte sich der jungen Frau offenbar in den Weg gestellt und ging trotz Aufforderung nicht beiseite. Stattdessen griff er ihr unter den Rock und berührte sie unsittlich. Nachdem die Fußgängerin ihn daraufhin angeschrien hatte, griff er ihr erneut unter den Rock und fasste ihr ans Gesäß. Anschließend machte sich der Unbekannte in Richtung des Industriegebiets aus dem Staub. Bei ihm soll es sich um einen Mann im Alter Mitte 20 handeln, der zwischen 160 und 165 cm groß ist, dunkle Haare und braune Augen hat. Im Backenzahnbereich fehlen ihm offenbar mehrere Zähne. Der mutmaßlich aus dem Ausland stammende Mann war zur Tatzeit mit einem schwarzen, ausgewaschenen Jogginganzug bekleidet und führte darüber hinaus er einen grau-grünen Rucksack mit sich.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...