Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Oberriexingen: Heckscheibe ...

07.12.2018 - 17:21:39

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Oberriexingen: Heckscheibe .... Oberriexingen: Heckscheibe eingeschlagen; Vaihingen an der Enz: LKW-Frontscheinwerfer gestohlen; Affalterbach: Registrierkasse gestohlen

Ludwigsburg - Oberriexingen: Heckscheibe eingeschlagen

In der Nacht zum Freitag trieb ein noch unbekannter Täter in der Kronengasse in Oberriexingen sein Unwesen. Der Unbekannte schlug die Heckscheibe eines geparkten Ford ein, so dass diese zersplitterte und ein kleines Loch entstand. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, in Verbindung zu setzen.

Vaihingen an der Enz: LKW-Frontscheinwerfer gestohlen

Seine geplante Weiterfahrt konnte ein LKW-Lenker am Freitagmorgen nicht antreten, nachdem er bei einem Rundgang um sein Fahrzeug feststellen musste, dass die Frontscheinwerfer fehlten. Gegen 05.00 Uhr bemerkte der Berufskraftfahrer den Diebstahl, nachdem er die Nacht auf dem "Hochwaldparkplatz", der sich auf Höhe der Pulverdinger Straße Richtung Hochdorf parallel zur Bundesstraße 10 in Fahrtrichtung Stuttgart befindet, verbracht hatte. Vermutlich mit Spezialwerkzeug hatten sich bislang unbekannte Täter an den LKW der Marke Scania heran gemacht und die Frontscheinwerfer demontiert. Die Kabel zwickten sie kurzerhand ab. Doch damit nicht genug, denn sie öffneten darüber hinaus auch den verschlossenen Tankdeckel und schlauchten etwa 500 Liter Kraftstoff ab. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf etwa 3.000 Euro belaufen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet Zeugen sich zu melden.

Affalterbach: Registrierkasse gestohlen

In der Nacht zum Freitag trieb vermutlich ein und derselbe, bislang unbekannte Täter in der Winnender Straße in Affalterbach sein Unwesen. An einem Scheunengebäude hebelte der Unbekannte zunächst ein Fenster auf, wodurch ein Sachschaden von rund 200 Euro entstand. Aus noch ungeklärten Gründen ließ er von einer weiteren Tatausführung ab und verschwand ohne Diebesgut. Bei einem nahegelegenen Fachgeschäft brach der Unbekannte gewaltsam ein Türschloss auf und gelangte so in die Räumlichkeiten. Auf der Suche nach Wertvollem fiel ihm eine Registrierkasse in die Hände, die er samt der darin enthaltenen dreistelligen Bargeldsumme mitgehen ließ. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Telefon 07144/900-0, in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...