Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Mötzingen: Amhänger gestohlen; ...

03.12.2018 - 17:36:40

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Mötzingen: Amhänger gestohlen; .... Mötzingen: Amhänger gestohlen; Weil der Stadt: Einbruch in Gaststätten; Waldenbuch: nach Brand in Heizkeller Haus vorerst nicht bewohnbar

Ludwigsburg - Mötzingen: Anhänger gestohlen

Mit einem PKW-Anhänger machte sich ein noch unbekannter Täter zwischen Samstag 21.00 Uhr und Sonntag 07.30 Uhr in Mötzingen aus dem Staub. Der Anhänger mit Böblinger Kennzeichen (BB-) stand gesichert in der Tulpenstraße. Dort entwendete der Dieb das Fahrzeug, dessen Wert sich auf einen dreistelligen Betrag beläuft. Der Polizeiposten Gäu, Tel. 07032/95491-0, nimmt Hinweise entgegen.

Weil der Stadt: Einbruch in Gaststätten

Am Montag machten sich bislang unbekannte Einbrecher zwischen 00:45 Uhr und 09:00 Uhr in Weil der Stadt zu schaffen. Zunächst hebelten sie mit brachialer Gewalt die Eingangstür einer Gaststätte auf dem Marktplatz auf und verschafften sich so Zutritt ins Innere. Sie brachen mehrere Geldspielautomaten auf und stahlen die enthaltenen Geldkassetten. Darüber hinaus ließen sie aus einem Bediengeldbeutel Bargeld in dreistelliger Höhe mitgehen. Mutmaßlich dieselben Täter drangen im weiteren Verlauf in ein Lokal in der Bahnhofstraße ein. Nachdem es ihnen wohl nicht gelang, die Eingangstür aufzubrechen, hebelten sie zwei weitere Türen auf, über die sie schlussendlich die Gaststätte doch betreten konnten. Auch hier machten sich die Unbekannten an Geldspielautomaten zu schaffen und entwendeten das Bargeld samt der Behältnisse. Die Beute dürfte sich auf einen etwa vierstelligen Bargeldbetrag belaufen. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf mehrere tausend Euro geschätzt. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Weil der Stadt, Tel. 07033/5277-0, in Verbindung zu setzen.

Waldenbuch: nach Brand in Heizkeller Haus vorerst nicht bewohnbar

Die Freiwilligen Feuerwehren Waldenbuch und Steinenbronn befanden sich am Montagmittag im "Hoher Weg" in Waldenbuch im Einsatz. Insgesamt 24 Einsatzkräfte waren mit fünf Fahrzeugen ausgerückt, nachdem es im Keller eines Wohnhauses zu qualmen begonnen hatte. Ursächlich für den Rauch war vermutlich ein technischer Defekt im Bereich der Heizungsanlage. Die Bewohner des Hauses befanden sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits vor dem Haus. Mit Atemschutzgeräten betraten die Wehrleute den Heizkeller und löschten das Feuer zügig. Der Rauch hatte sich jedoch im gesamten Haus ausgebreitet, so dass es auch nach intensiven Lüftungsmaßnahmen vorerst nicht bewohnbar ist. Die Hausbewohner kommen in der Nachbarschaft unter. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf einen sechsstelligen Betrag beziffern lassen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...