Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Ludwigsburg-Eglosheim: Vor ...

19.02.2018 - 14:02:15

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Ludwigsburg-Eglosheim: Vor .... Ludwigsburg-Eglosheim: Vor heranfahrenden Bus gestoßen; Ludwigsburg: Drei Schafe gestohlen - Zeugen gesucht; Ludwigsburg: Heiße Kaminasche verursacht Mülleimerbrand; Ludwigsburg: Unfallflucht

Ludwigsburg - Ludwigsburg-Eglosheim: Vor heranfahrenden Bus gestoßen

Da ein 30-Jähriger am Sonntag kurz vor 21:00 Uhr vor einem Wohnhaus in der Frankfurter Straße urinierte, entwickelte sich dort eine handfeste Auseinandersetzung. Der vermutlich alkoholisierte Mann wurde durch zwei 36 und 17 Jahre alte Hausbewohner angesprochen, woraufhin er diese prompt bespuckte. Dies führte zu einer Rangelei zwischen den Personen, an der sich auch ein weiterer 33-jähriger Hausbewohner beteiligte. Dieser wurde durch den 30-Jährigen geschlagen und vor einen heranfahrenden Bus gestoßen, dessen Fahrer glücklicherweise noch rechtzeitig abbremsen konnte. Nachdem der 30-Jährige die Bewohner zusätzlich noch beleidigt haben soll, zogen diese sich bis zum Eintreffen der verständigten Polizeibeamten ins Wohnhaus zurück. Alle Beteiligten zogen sich lediglich leichte Verletzungen zu. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf der Geschehnisse dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, entgegen.

Ludwigsburg: Drei Schafe gestohlen - Zeugen gesucht

Zwei ausgewachsene Schafe und ein Jungtier entwendeten bislang unbekannte Täter zwischen Samstag 17:30 Uhr und Sonntag 15:00 Uhr aus zwei Ställen an der Marbacher Straße. Um zu den Tieren zu gelangen, betraten die Diebe das umzäunte Grundstück, das sich nördlich der Straße am Rand der dortigen Felder befindet. Aufgrund größerer Mengen Blut in einem der Ställe ist anzunehmen, dass die beiden ausgewachsenen Schafe bereits dort getötet wurden. Sie wurden zu einem angrenzenden Feldweg geschleift und dort vermutlich in einem Fahrzeug abtransportiert. Der Arbeitsbereich Umwelt und Gewerbe des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07142/405-0 zu melden.

Ludwigsburg: Heiße Kaminasche verursacht Mülleimerbrand

Glimpflich ging der Brand von drei Mülltonnen aus, die sich am Sonntag gegen 23:15 Uhr vor einem Wohnhaus in der Hans-Thoma-Straße entzündet hatten. Vermutlich aufgrund zu heißer Kaminasche fing eine der Tonnen Feuer, das auf die zwei weiteren Mülltonnen und das Wohnhaus übergriff. Dank der schnellen Meldung eines aufmerksamen Nachbarn konnte der Brand durch die Feuerwehr Ludwigsburg abgelöscht werden, bevor er größeren Schaden verursachte. Die beiden Bewohner blieben unverletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro.

Ludwigsburg: Unfallflucht

Einen Sachschaden in Höhe von etwa 3.300 Euro verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker zwischen Samstag 18:15 Uhr und Sonntag 10:10 Uhr in der Teinacher Straße. Der Verursacher fuhr auf gerade Strecke gegen einen geparkten Opel und einen VW. Er entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141/18-5353 entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...