Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Gerlingen: Unfallflucht; ...

17.04.2019 - 12:51:37

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Gerlingen: Unfallflucht; .... Gerlingen: Unfallflucht; Steinheim an der Murr: Unfallfluchten auf Kaufhausparkplatz; Ludwigsburg: Fahrzeugbrand

Ludwigsburg - Gerlingen: Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht, die eine Frau am Dienstag gegen 17.40 Uhr in der Mittlere Ringstraße in Gerlingen beobachten konnte, sucht das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, weitere Zeugen. Die Frau bemerkte zunächst, dass ein silber-grünes Fahrzeug beim Vorbeifahren die Außenspiegel zweier am Fahrbahnrand abgestellter Mitsubishis streifte. Die Fahrerin des PKW, bei der es sich um eine ältere Dame handeln soll, stieg dann aus ihrem Wagen aus. Als sie die Zeugin bemerkte, stieg die Unbekannte zurück in den PKW und fuhr davon. Bei dem PKW könnte es sich um einen Kleinwagen der Marke Nissan handeln. Durch den Unfall sprang der rechte Außenspiegel des Wagens aus der Fassung. Der entstandene Gesamtsachschaden blieb gering.

Steinheim an der Murr: Unfallfluchten auf Kaufhausparkplatz

Nachdem sich am Dienstag zwei Unfallfluchten auf einem Kaufhausparkplatz in der Steinbeisstraße in Steinheim an der Murr ereigneten, sucht das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, Zeugen. Zwischen 15.00 Uhr und 15.40 Uhr touchierte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen Audi. Der hinterlassene Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. Wenig später, zwischen 16.30 Uhr und 16.50 Uhr, kam es zu einer weiteren Unfallflucht. Ein ebenfalls noch unbekannter Fahrzeuglenker streifte einen geparkten Mercedes und machte sich gleichermaßen aus dem Staub. Der Unbekannte dürfte mit einem gelben Wagen unterwegs gewesen sein, da an dem beschädigten Mercedes gelbe Lackspuren gesichert werden konnten. In diesem Fall wird der Sachschaden auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: Fahrzeugbrand

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Montag gegen 14.30 Uhr ein Fahrzeug in der Hermann-Hagenmeyer-Straße in Ludwigsburg in Brand. Der Fahrer hatte zuvor bemerkt, dass nacheinander mehrere Warnleuchten im Armaturenbrett des Ford zu leuchten begannen. Hierauf wollte der Mann sofort eine Werkstatt aufsuchen. Doch diese erreichte er nicht mehr. Er musste den Ford vorher am Straßenrand abstellen, da er Brandgeruch wahrnahm. Dann stieg er aus. Kurz darauf stand der Motorraum in Flammen. Mitarbeiter einer benachbarten Firma bemerkten das Feuer und eilten mit firmeneigenen Löschmitteln zur Hilfe. Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte mit neun Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen aus. Da die Erstlöschmaßnahmen weitestgehend gegriffen hatten, klemmte die Feuerwehr die Fahrzeugbatterie ab und kümmerte sich um verbliebene Glutnester. Während des Einsatzes war die Hermann-Hagenmeyer-Straße gesperrt. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es dürfte ein Sachschaden von mehreren tausend Euro entstanden sein.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...