Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Ehningen: unbekannte schwarze ...

14.08.2017 - 18:06:31

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Ehningen: unbekannte schwarze .... Ehningen: unbekannte schwarze Flüssigkeit auf Radweg entdeckt; Leonberg: Einbruch in PKW

Ludwigsburg - Ehningen: unbekannte, schwarze Flüssigkeit auf Radweg entdeckt

Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen Unbekannte, die vermutlich während des vergangenen Wochenendes auf dem Radweg, der entlang der S-Bahn-Gleise in Richtung Gärtringen führt, einen bislang noch unbekannte Flüssigkeit hinterließen. Am Sonntagmorgen, gegen 09.45 Uhr, entdeckte ein Passant die etwa 3 x 3 Meter große, schwarze Lache kurz nach der Brücke über den Kayerbach, etwa 150 Meter vor dem Ortseingang nach Gärtringen. Im angrenzenden Bachbett fand die hinzugerufene Feuerwehr einen Kanister. Möglicherweise wurde die Flüssigkeit in diesem Behältnis zum Tatort transportiert. Ob aus diesem Metallkanister Reste der Lösung auch in den Bach gelangten, konnte bisher noch nicht geklärt werden. De Freiwilligen Feuerwehren Ehningen, Gärtringen und Herrenberg waren mit insgesamt 10 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort. Darüber hinaus war auch das Umweltschutzamt des Landratsamts Böblingen im Einsatz. Der Kanister sowie eine Probe der Flüssigkeit wurden sichergestellt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen. Die Ermittlungen dauern an.

Leonberg: Einbruch in PKW

Zwischen Samstag 20.30 Uhr und Montag 11.00 Uhr trieben bislang unbekannte Täter im Heckenweg in Leonberg ihr Unwesen. Die Einbrecher verschafften sich zunächst Zugang in eine Garage, die vermutlich nicht verschlossen war. Im Innern machten sie sich dann an dem dort abgestellten Porsche zu schaffen und manipulierten eine Tür sowie das darüber liegende Fenster, um so in das Fahrzeug zu gelangen. Möglicherweise wurden die Unbekannten im weiteren Verlauf gestört, da sie nichts entwendeten. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf einen vierstelligen Betrag belaufen. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...