Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Böblingen: unter Alkoholeinflucc ...

13.03.2018 - 16:41:44

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Böblingen: unter Alkoholeinflucc .... Böblingen: unter Alkoholeinflucc nach Unfall geflüchtet und Radfahrer nach Unfall im Krankenhaus; Sindelfingen: Unfallflucht auf der Kreuzung; Gäufelden: Wohnungseinbruch

Ludwigsburg - Böblingen: unter Alkoholeinfluss nach Unfall geflüchtet

Am Montagabend kurz nach 20:30 Uhr beobachtete ein Zeuge auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Albert-Schweitzer-Straße in Böblingen einen Unfall. Beim Rückwärtsausparken touchierte der Fahrer eines Renault einen geparkten Opel. Doch anstatt anzuhalten, setzte der Renault-Lenker seiner Fahrt in Richtung der Ausfahrt fort. Gerade noch rechtzeitig gelang es dem Zeugen den Fahrer zu stoppen. Gegenüber den alarmierten Polizeibeamten zeigte sich der 48-Jährige auffallend nervös. Letztlich stellten die Polizisten Hinweise auf eine mögliche Alkoholisierung des Renault-Fahrers fest. Nach einem Atemalkoholtest, der positiv verlief, musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Seinen Führerschein beschlagnahmten die Beamten. Der Gesamtsachschaden wurde auf etwa 1.200 Euro geschätzt.

Böblingen: Radfahrer nach Unfall im Krankenhaus

Ein verletzter Radfahrer und ein Schaden von etwa 2.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Montagnachmittag kurz nach 16.00 Uhr am Kreisverkehr der Wolfgang-Brumme-Allee und der Talstraße in Böblingen. Ein 18-jähriger Seat-Fahrer war vom Elbenplatz kommend auf der Wolfgang-Brumme-Allee unterwegs und wollte am Kreisverkehr in die Talstraße, Richtung Sindelfinger Straße, fahren. Ein 55 Jahre alter Fahrradfahrer kam aus Richtung Sindelfingen und fuhr auf dem Geh- und Radweg der Wolfgang-Brumme-Allee vermutlich entgegen der Fahrtrichtung. Als der Radfahrer die Talstraße überquerte, erfasste der Seat den 55-Jährige und dieser stürzte. Der leicht verletze Radfahrer kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Sindelfingen: Unfallflucht auf der Kreuzung

Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, fuhr eine noch unbekannte Fahrzeuglenkerin, die am Montag gegen 16.00 Uhr in der Leonberger Straße in Sindelfingen in einen Unfall verwickelt war, einfach weiter. Eine 22-Jährige bog mit ihrem VW bei Grünlicht von der Pfarrwiesenallee nach links in die Leonberger Straße ein. Von der gegenüberliegenden Hohenzollernstraße bog das unbekannte Fahrzeug nach rechts, ebenfalls in die Leonberger Straße, ein und nahm der VW-Lenkerin die Vorfahrt. Im Kreuzungsbereich streiften sich dann beide Pkw. Der Schaden am VW Polo wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Bei dem unbekannten Wagen soll es sich um einen silbernen Kombi gehandelt haben, der mit einer Frau besetzt gewesen sein soll. Hinweise nimmt das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, entgegen.

Gäufelden-Öschelbronn: Wohnungseinbruch

Bislang unbekannte Einbrecher stiegen am Montag im Lauf des Tages in ein Wohnhaus im Meisenweg in Öschelbronn ein. Nachdem die Täter die Eingangstür aufgehebelt hatten, durchsuchten sie beide Stockwerke des Hauses. Sie ließen Schmuck und persönliche Dokumente in vierstelligem Wert mitgehen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...