Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Konstanz / Schule beginnt wieder - Polizei ...

08.09.2017 - 16:51:26

Polizeipräsidium Konstanz / Schule beginnt wieder - Polizei .... Schule beginnt wieder - Polizei intensiviert Verkehrsüberwachung Verkehrsteilnehmer werden zur Vorsicht und Rücksicht angehalten

Konstanz - "Mit Beginn des neuen Schuljahres am kommenden Montag wird das Polizeipräsidium Konstanz in den Landkreisen Konstanz, Ravensburg, Sigmaringen und im Bodenseekreis zur Verhinderung von Verkehrsunfällen wieder gezielt in der Umgebung von Schulen und Kindergärten nicht nur sichtbare Präsenz zeigen, sondern auch in Abstimmung mit den Kommunen verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchführen", kündigt Polizeivizepräsident Uwe Stürmer an.

Insgesamt 71 Schulwegunfälle habe die Polizei im vergangenen Schuljahr 2016/2017 (September 2016 bis einschl. Juli 2017) im Präsidiumsbereich aufgenommen, die sich auf die vier Landkreise wie verfolgt verteilen:

Landkreis Konstanz (33), Landkreis Ravensburg (17), Bodenseekreis (17) und Landkreis Sigmaringen (4). Dabei seien insgesamt 10 Kinder und Jugendliche schwer und 53 leicht verletzt worden.

Neben diesen Verkehrsunfällen ereigne sich allerdings eine Vielzahl von Unfällen mit Verletzten durch Stürze, Rangeleien und Unachtsamkeit an Bussen, Haltestellen sowie auf Geh- und Radwegen von und zur Schule, die der Polizei nicht zur Kenntnis gelangen, ergänzt Stürmer.

Zum Start der Aktion "Sicherer Schulweg" werde deshalb, so der stellvertretende Leiter des Polizeipräsidiums, wieder ein ganzes Bündel an Maßnahmen aus Verkehrsüberwachung und -prävention mit Unterstützung der Kommunen und Partner, die sich für Verkehrssicherheit einsetzen, zum Tragen kommen.

Neben der Einhaltung der Geschwindigkeit im Bereich von Schulen und auf Schulwegen gilt das Augenmerk der Polizei auch der Sicherheit von Schulbussen sowie dem Verhalten von Fahrzeuglenkern an Haltestellen und Fußgängerüberwegen, der Sicherung der Kinder im Auto und dem verkehrssicheren Fahrrad. Ferner achten die eingesetzten Beamten darauf, ob vor Schulen oder Kindergärten Gehwege von "Eltern-Taxis" zugeparkt werden und deshalb andere Kinder auf ihrem Fußweg auf die Fahrbahn ausweichen müssen, dabei natürlich einer erhöhten Unfallgefahr ausgesetzt sind.

"Rücksicht auf Kinder ist der beste Unfallschutz. Deshalb ist eine langsamere Fahrweise und erhöhte Aufmerksamkeit für die kleinen Verkehrsteilnehmer die beste Garantie dafür, Unfälle mit Kindern zu vermeiden", unterstreicht Stürmer den Appell an die Erwachsenen.

Begleitet werden die Überwachungsmaßnahmen vom polizeilichen Schulwegtraining für die Erstklässler und der Radfahrausbildung als verpflichtender Unterricht für alle Viertklässler sowie vom Schulbustraining.

In diesem Zusammenhang appellieren Polizei, Kommunen und Verbände an die Eltern der Erstklässler und Grundschüler, diese erst nach der Radfahrausbildung in der vierten Klasse allein mit dem Fahrrad zur Schule fahren zu lassen.

Mit weiteren Einzelprojekten und Verkehrsunterrichten an weiterführenden Schulen hoffe das Polizeipräsidium mit seinen Kooperationspartnern, die Anzahl der Schulwegunfälle noch weiter zu senken, so der Polizeivizepräsident.

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...