Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Koblenz / Koblenz - Fachtagung der ...

14.06.2018 - 16:56:51

Polizeipräsidium Koblenz / Koblenz - Fachtagung der .... Koblenz - Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Sucht- und Sozialberatung in der Polizei vom 17. bis 21. Juni 2018 in Koblenz

Koblenz - Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Sucht- und Sozialberatung in der Polizei richtet ihre diesjährige Fachtagung vom 17. - 21. Juni 2018 in Koblenz, Festung Ehrenbreitstein, unter der Schirmherrschaft des Innenministers des Landes RP, Herrn Roger Lewentz, aus.

An der alljährlich jeweils in einem anderen Bundesland stattfindenden Tagung nehmen ca. 60 Kolleginnen und Kollegen, allesamt Fachleute der Sucht- und Sozialberatungen aus den Polizeien aller Bundesländer sowie der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes teil. Ziele dieser Tagungen sind der Informationsaustausch, die Netzwerkbildung sowie die im Rahmen von zahlreichen Fachvorträgen und Diskussionen mit ausgewiesenen Experten vertiefende Weiterbildung in den Bereichen Sucht- und Sozialberatung.

Das Motto der diesjährigen Tagung "Junge Polizei" weist auf die Zielrichtung des Austausches und der Fortbildung hin. Hierbei sollen Erkenntnisse aus länderspezifischen, aber auch durchaus bundesweit feststellbaren 'modernen Entwicklungen' angesprochen und näher beleuchtet werden. Im Bereich der Sucht- und Sozialarbeit innerhalb der Polizei sind damit die feststellbaren Folgen von Arbeitsverdichtung in Verbindung mit Personalsituation, die immer noch steigende Zahl von Fehltagen wegen psychischer Erkrankungen u.v.m., aber auch das Auseinandersetzen mit den problematischen Folgen der rasanten Entwicklung und Ausweitung jedweder Form von (Tele-)Kommunikation und PC- sowie Internetnutzung, gemeint.

So müssen sich die Sucht- und Sozialberater zunehmend auch mit jüngeren Polizeibeamtinnen und -beamten auseinandersetzen, wenn es beispielsweise um Suchtmittelkonsum, Konsum leistungsfördernder Substanzen (Stichwort 'Doping für's Hirn'), früh einsetzende Verschuldung, extensive und pathologische PC- / Internetnutzung, Tendenzen von Körperkult bei jungen Frauen und Männern in Verbindung mit Einsatz von unterstützenden Substanzen geht. Ein weiteres schwerwiegendes Thema ist die bundesweit dramatische Zunahme der Gewaltbereitschaft gegenüber Polizei und Rettungsdiensten und die daraus resultierenden extremen Gewalterfahrungen gerade bei jungen Polizeibeamtinnen und -beamten, deren individuelle Langzeitfolgen derzeit noch nicht abschätzbar sind!

Die Organisatoren der Tagung aus den Reihen der Sozialberatung des Polizeipräsidiums Koblenz haben ein gelungenes und ansprechendes Tagungsprogramm aufgestellt und hoffen auf fruchtbare Diskussionen und qualitativ ansprechenden Erfahrungsaustausch im Sinne einer Verbesserung und Weiterentwicklung der täglichen Arbeit.

Dem langjährigen Vorsitzenden der BAG, Herrn Polizeihauptkommissar Dieter Senges, selbst erfahrener Polizeibeamter und Suchtberater beim Polizeiärztlichen Dienst des Saarlandes, ist es ein wichtiges Anliegen, sich bei den politisch Verantwortlichen und den Führungsverantwortlichen in der Polizei bundesweit dafür zu bedanken, dass Sucht- und Sozialberatungen in allen Polizeistrukturen überhaupt etabliert sind.

Die Polizei habe in der gesamten öffentlichen Verwaltung seiner Meinung nach absoluten Vorbildcharakter. Er tritt damit einer möglichen Fehlinterpretation entgegen, dass Sucht- und Sozialprobleme in dieser Form nur in der zunehmend belasteten Polizei existieren. Es ist viel mehr der Übernahme von Fürsorgeverantwortung zu verdanken, dass diese Themen auch öffentlich angesprochen werden, aber gleichzeitig jedem Betroffenen transparente und qualifizierte individuelle Hilfe angeboten werden kann. An einer stetigen Verbesserung sollte gemeinsam weiter gearbeitet werden.

OTS: Polizeipräsidium Koblenz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117715 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117715.rss2

Rückfragen bitte an:

Uli Hoppen Pressesprecher Polizeipräsidium Koblenz

Telefon: 0261-103-0 E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...