Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Karlsruhe / Philippsburg - Unfall durch ...

13.06.2018 - 17:21:32

Polizeipräsidium Karlsruhe / Philippsburg - Unfall durch .... (KA) Philippsburg - Unfall durch gefährliches Überholmanöver - Zeugen gesucht

Karlsruhe - Ein bislang unbekannter LKW-Fahrer unternahm am Dienstag, gegen 20:30 Uhr, einen gefährlichen Überholvorgang auf der Bundestraße 36 in Höhe Graben-Neudorf. Er war in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs, als er in den Gegenverkehr ausscherte, um den vor ihm befindlichen LKW zu überholen. Er missachtete den Gegenverkehr, so dass es durch eine sofort eingeleitete Gefahrenvollbremsung einer entgegenkommenden Peugeot-Fahrerin zu einer Kollision mit dem hinter ihr befindlichen Fiat kam. An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Die 25- und 27-jährigen Fahrerinnen erlitten leichte Verletzungen. Zudem wurde ein Teil der Schutzplanke beschädigt und es musste im Anschluss eine Nassreinigung der Straße durchgeführt werden.

Obwohl der LKW-Fahrer nach seinem waghalsigen Überholvorgang den seitlichen Grünstreifen streifte, ergriff er anschließend die Flucht.

Das Polizeirevier Philippsburg freut sich nun über sachdienliche Hinweise. Diese werden gerne telefonisch unter 07256/93290 entgegen genommen.

Christina Krenz, Pressestelle

OTS: Polizeipräsidium Karlsruhe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110972 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110972.rss2

Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666 1111 E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...