Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Karlsruhe / Nach fast zwei Jahren: Raub auf ...

24.05.2017 - 15:51:34

Polizeipräsidium Karlsruhe / Nach fast zwei Jahren: Raub auf .... Nach fast zwei Jahren: Raub auf damals 37 Jahre alte Frau in Bruchsal offenbar geklärt - drei Tatverdächtige ermittelt - zuständiges Gericht erlässt Haftbefehl gegen 40 Jahre alten Hauptverdächtigen

Bruchsal - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Mit der Ermittlung zweier Männer im Alter von jeweils 40 Jahren sowie einer 35 Jahre alten Frau sind die Beamten des Kriminalkommissariats Bruchsal bei der Klärung eines fast zwei Jahre zurückliegenden Raubüberfalls auf eine damals 37-jährige Radfahrerin in Bruchsal den offenbar entscheidenden Schritt weitergekommen. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat gegen den als Hauptverdächtigen anzusehenden und wegen Betäubungsmittel- und Eigentumsdelikten bereits mehrfach vorbestraften 40-Jährigen Haftbefehl erwirkt. Der Mann wurde am Dienstag in Mannheim von der örtlichen Polizei festgenommen und nach Eröffnung des Haftbefehls durch den dort zuständigen Richter umgehend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Wie seinerzeit aktuell berichtet, war die in Bruchsal wohnende 37 Jahre alte Geschädigte in den frühen Morgenstunden des 23.06.2015 mit ihrem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeitsstelle, als ihr an der Bahnunterführung Bannweideweg plötzlich ein maskiertes und mit Holzlatten bewaffnetes Trio entgegenrannte. Nachdem die Frau so erschrocken war, dass sie stürzte, nahm einer der Täter einen von ihr auf dem Gepäckträger mitgeführten Plastikbeutel mit persönlichen Gegenständen sowie einem äußerst geringen Bargeldbetrag an sich. Schließlich flüchteten die Täter und konnten auch im Rahmen der von der Polizei eingeleiteten Sofortmaßnahmen nicht gefasst werden.

Auf die Spur der drei Verdächtigen kamen die Ermittler des Kriminalkommissariats Bruchsal im Dezember vergangenen Jahres, als sie bei Nachforschungen in anderer Sache an Milieutreffpunkten immer wieder auch Fragen nach den Tätern des Raubes auf die 37-Jährige stellten. Tatsächlich erhielten sie dabei einen Hinweis, der sie zunächst auf die zu dem Trio gehörende Frau und dann auch zu den beiden 40-jährigen Männern führte. Nachdem bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung bei dem Raub erbeutete Gegenstände sichergestellt werden konnten, war eine Täterschaft der Verdächtigen kaum mehr zu bezweifeln.

Dem aktuellen Ermittlungsstand zufolge war der Hauptverdächtige nur wenige Wochen vor der Tat aus der Strafhaft entlassen worden und hatte bei der späteren Geschädigten Unterkunft gefunden. In der Folge hatte er offenbar die Lebensgewohnheiten und Tagesabläufe der 37-Jährigen ausbaldowert und den 40-Jährigen wie auch die 35-Jährige schließlich zu dem nächtlichen Überfall angestiftet.

Oliver Walter, Erster Staatsanwalt

Fritz Bachholz, Erster Polizeihauptkommissar

OTS: Polizeipräsidium Karlsruhe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110972 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110972.rss2

Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...