Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Karlsruhe / Karlsruhe - Nach tätlichem ...

28.06.2020 - 13:51:40

Polizeipräsidium Karlsruhe / Karlsruhe - Nach tätlichem .... (KA) Karlsruhe - Nach tätlichem Angriff am Schlossvorplatz sucht die Polizei nach den Geschädigten

Karlsruhe - Nach einem tätlichen Angriff am Samstagabend auf dem Schlossvorplatz in Karlsruhe sucht die Polizei nach zwei Geschädigten, die aufgrund eines beherzten Eingreifens von Zeugen flüchten konnten. Bei der folgenden Auseinandersetzung zwischen den Zeugen und den Tatverdächtigen kam es zu einer Bedrohung mit einem Messer und dem Einsatz von Reizgas.

Bei den unbekannten Geschädigten handelt es sich um eine Frau und einen Mann im Alter von zirka 60 Jahren. Diese waren um kurz vor 22 Uhr auf dem Schlossvorplatz zwischen der Gaststätte Multi Kulti und dem Platz der Grundrechte unterwegs, als ihnen eine dreiköpfige Gruppe entgegenkam. Aus der Gruppierung heraus zeigte eine 33-Jährige den Geschädigten offenbar grundlos den ausgestreckten Mittelfinger. Als die beiden versuchten, den Tatverdächtigen auszuweichen, stieß ein 29-jähriger Beschuldigter dem Mann so gegen die Brust, dass dieser zu Boden ging.

Daraufhin griffen mehrere Zeugen des Vorfalls ein und stellten die Gruppe, zu der auch ein 46 Jahre alter Mann gehörte. Es kam zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, wodurch die beiden Geschädigten in Richtung Schlossgarten flüchten konnten. Während des Gerangels drohte der 29-Jährige den couragierten Passanten mit einem Messer. Diese verwendeten in der Folge Reizgas gegen den Mann.

Die verständigte Polizei konnte die drei Tatverdächtigen dank der Helfer festnehmen. Der 29-Jährige wies bei einem Atemalkoholtest einen Wert von 2,1 Promille auf. Seine Begleiterin war laut Testgerät mit 1,68 Promille alkoholisiert.

Da sie sich auch gegenüber den Polizeibeamten weiter äußerst aggressiv verhielten und nicht zu beruhigen waren, wurden sie in Gewahrsam genommen. Außerdem wurde ein Ermittlungsverfahren gegen sie eingeleitet.

Nun sucht die Polizei nach den noch unbekannten Geschädigten. Sie werden gebeten, sich beim Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz unter Telefon 0721 666-3311 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Raphael Fiedler, Pressestelle Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4636415 Polizeipräsidium Karlsruhe

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...