Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Karlsruhe / Karlsruhe - Festnahmen und ...

06.07.2017 - 11:52:10

Polizeipräsidium Karlsruhe / Karlsruhe - Festnahmen und .... (KA)Karlsruhe - Festnahmen und Durchsuchungen gegen international agierenden Drogenhandel- und Geldwäschering - 39-jähriger Tatverdächtiger aus Karlsruhe und 22-Jähriger aus Mannheim festgenommen

Karlsruhe - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe:

Ein in Karlsruhe wohnender 39 Jahre alter Mann sowie ein 22-Jähriger aus Mannheim wurden am Mittwoch als mutmaßliche Beteiligte eines international agierenden Drogenhandel- und Geldwäscherings aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen. Die von der Karlsruher Kripo und der Staatsanwaltschaft Karlsruhe durchgeführte Maßnahme war Teil einer durch Europol und Eurojust in Den Haag koordinierten, großangelegten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion unter Beteiligung von spanischen, italienischen sowie deutschen Ermittlungseinheiten zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität. Insgesamt wird gegen 29 Tatverdächtige ermittelt.

Der 39-jährige italienische Staatsangehörige steht unter dem dringenden Tatverdacht, an der Organisation von zwei großen Rauschgiftlieferungen beteiligt gewesen zu sein. Dabei waren bereits im Jahr 2016 auf einem Segelschiff von Brasilien nach Spanien insgesamt 506 Kilogramm Kokain und von Spanien wiederum 400 Kilogramm Haschisch per Fährschiff nach Italien geschmuggelt worden. Das Rauschgift konnte schließlich von den örtlichen Ermittlungsbehörden vor der spanischen Küste sowie in einem italienischen Hafen beschlagnahmt werden.

Nach den Erkenntnissen des Dezernats zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität der Karlsruher Kriminalpolizei unterhielt der 39-Jährige eine Verbindung zu einem 44 Jahre alten Hauptbeschuldigten aus Neapel, der Anführer eines Camorra-Clans sein soll und der sich häufig im hiesigen Bereich aufhielt. Auch er wurde im Zuge der konzertierten Aktion am Mittwoch in Spanien festgenommen. Beide betrieben in Karlsruhe gemeinsam eine Firma, die auch eine spanische Niederlassung in Barcelona unterhielt. Die Karlsruher Firma war zudem Teil eines insgesamt zwölf Firmen umfassenden Firmengeflechts in Deutschland, Spanien, Italien, Portugal, Großbritannien und Litauen, die teilweise von Strohleuten geführt wurden. Als einer dieser Strohleute gilt auch der festgenommene 22-jährige Italiener aus Mannheim.

Die Firmen dienten offenbar der Verschleierung erlangter Vermögenswerte und gleichzeitig als zweites Standbein der Organisation. Über die Geflechte wurden den Ermittlungen zufolge Fahrzeuge über Finanzierungen gekauft, geleast, verkauft und zu einem nicht unerheblichen Anteil unterschlagen.

Angehörige der italienischen Clans werden verdächtigt, unter anderem auch Mieter dieser Fahrzeuge gewesen zu sein. In diesen Firmenfahrzeugen wurden in einem Fall zwölf Kilogramm Marihuana und in einem weiteren Fall 17 Kilogramm Kokain sichergestellt.

Dr. Tobias Wagner, Erster Staatsanwalt

Ralf Minet, Erster Kriminalhauptkommissar

OTS: Polizeipräsidium Karlsruhe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110972 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110972.rss2

Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...