Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Karlsruhe / Birkenfeld - Auf ...

17.04.2019 - 15:46:34

Polizeipräsidium Karlsruhe / Birkenfeld - Auf .... (Enzkreis) Birkenfeld - Auf Enkeltrick reingefallen - Betrüger ergaunern 9000 Euro

Birkenfeld - Eine 78-jährige Frau aus Birkenfeld fiel am Dienstag, zwischen 14:00 und 16:00 Uhr, Trickbetrügern zum Opfer. Zwei bislang unbekannte Männer wendeten den sogenannten "Enkeltrick" erfolgreich bei der älteren Dame an und ergaunerten auf diese Weise 9000 Euro.

Unter der Vorgabe der Enkel der Geschädigten zu sein, wurde die Frau zunächst telefonisch von einem der Betrüger kontaktiert. Durch eine geschickte Gesprächsführung konnte der Mann der 78-Jährigen den Namen des echten Enkelsohnes entlocken und nach und nach ihr Vertrauen gewinnen. Nach einer gewissen Zeit übergab der vermeintliche Enkel das Telefon an einen anderen Mann. Dieser erzählte der Geschädigten, dass der Enkel Geld für ein größeres Projekt benötigen würde und bat die Frau diesbezüglich um Unterstützung. Die 78-Jährige teilte den Betrügern daraufhin ihre Handynummer mit und machte sich auf den Weg zu ihrer Hausbank. Kaum hatte sie die geforderte Summe, 9000 Euro, abgehoben, wurde sie zwecks der Vereinbarung einer Übergabe des Geldes von den Betrügern auf ihrem Handy kontaktiert. Die Geldübergabe fand dann unmittelbar danach, noch vor der Bank statt.

Bei der Geldübergabe erschienen zwei Männer. Einer der beiden hielt sich eher im Hintergrund auf. Die zweite Person konnte wie folgt beschrieben werden:

- 170 cm groß - Normale Statur - Helle Hautfarbe - Trug helle Kleidung

Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst gerne telefonisch, unter der Nummer 0721/666-5555, entgegen.

Christina Krenz, Pressestelle

OTS: Polizeipräsidium Karlsruhe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110972 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110972.rss2

Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666 1111 E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...