Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

17.04.2019 - 13:11:40

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 17.04.2019 mit Berichten aus dem Main-Tauber-Kreis

Heilbronn - Igersheim: Gartenhütte aufgebrochen

Auf ein Notstromaggregat und eine Motorsense hatten es Unbekannte in Igersheim abgesehen. Im Zeitraum von Montagabend bis Dienstagmorgen drangen sie gewaltsam in eine Gartenhütte zwischen der Neugreutstraße und der K2850 ein. Im Inneren entwendeten sie die beiden Geräte und flüchteten damit. Zeugen, die Hinweise auf die Einbrecher geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07931/5499-0 beim Polizeirevier Bad Mergentheim zu melden.

Bad Mergentheim: Kollision zwischen Roller und Kleinbus

Ein Rollerfahrer ist am Dienstagmorgen in Bad Mergentheim mit einem VW Transporter zusammengestoßen. Gegen 8.40 Uhr war der 17-Jährige auf der L 2248 unterwegs und wollte nach links abbiegen. Hierbei missachtete er den Kleinbus, der ebenfalls die L 2248 befuhr. Der 61-jährige Fahrer versuchte noch abzubremsen und auszuweichen, konnte eine Kollision mit dem Roller jedoch nicht mehr verhindern. Bei dem Unfall zog sich der 17-Jährige leichte Verletzungen zu, die im Krankenhaus behandelt wurden. Neben der Polizei waren auch eine Rettungswagenbesatzung und die Feuerwehr vor Ort. Der Roller war nicht mehr fahrbereit. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 2.000 Euro.

Bad Mergentheim-Edelfingen: Verkehrszeichen und Schilder beschmiert

Mit einem schwarzen, dicken Filzstift haben Unbekannte in Edelfingen mehrere Verkehrszeichen, ein Garagentor, eine Hauswand, ein Firmenschild und zwei Zigarettenautomaten beschmiert. Betroffen sind die Theobaldstraße und die Neue Frankenstraße. Der entstandene Sachschaden ist bislang nicht bekannt. Zeugen, die die Unbekannten im Zeitraum von Sonntagabend bis Montagmorgen beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07931/5499-0 beim Polizeirevier Bad Mergentheim zu melden.

Lauda-Königshofen: Mofafahrer über Motorhaube geschleudert

Bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Pkw ist ein 69-jähriger Mofafahrer am Dienstagabend in Lauda-Königshofen leicht verletzt worden. Der Mann war auf der Würzburger Straße von Lauda kommend in Richtung Grünsfeld unterwegs und bog am Beginn einer Rechtskurve an der Einmündung zur Mühlgasse nach links ab. Hierbei missachtete er den VW des 20-Jährigen, der ihm auf der Würzburger Straße im Kurvenbereich entgegenkam. Durch den Aufprall wurde der 69-Jährige über die Motorhaube des PKWs geschleudert und blieb leicht verletzt am Boden liegen. Eine Rettungswagenbesatzung brachte den Mann in ein Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.200 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 18 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...