Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

11.01.2019 - 19:41:14

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 11.01.2019 mit einem Bericht aus dem Main-Tauber-Kreis Igersheim: Spektakuläre Unfälle auf winterlichen Straßen

Heilbronn - Als nicht alltäglich stellte sich eine Unfallstelle dar, zu der Beamte des Polizeireviers Bad Mergentheim und des Verkehrsunfallaufnahmedienstes des Verkehrskommissaraits Tauberbischofsheim am Freitag, gegen 13:15 Uhr, gerufen wurden. Zunächst wurden per Notruf zwei Unfälle mit leicht verletzen Personen gemeldet. Vor Ort stellten die Beamten aber fest, dass sich auf einem Streckenabschnitt der B 19 zwischen Harthausen und Bernsfelden, auf nur 150 Metern, gleich vier Unfälle ereignet hatten. Auf schneeglatter Fahrbahn waren zwei Autofahrer unabhängig voneinander mit ihren Fahrzeugen ins Schleudern geraten und von der Fahrbahn abgekommen. Fast zeitgleich geriet ein in Richtung Bernsfelden fahrender Sattelzuglenker auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Lkw. In der Folge kam es dann noch mindestens zu einem weiteren Unfall, bei dem ein anderer Lastwagen auf ein Auto auffuhr und dieses auf ein weiteres Fahrzeug schob. Am schwerwiegendsten stellte sich der Zusammenstoß zwischen Sattelzug und Lastwagen dar. Der in Richtung Harthausen fahrende Lkw-Lenker musste von der Feuerwehr aus seinem Führerhaus befreit werden und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Sattelzuges wurde derzeitigen Informationen zufolge ebenfalls verletzt. Vor Ort waren zahlreiche Einsatzkräfte eingesetzt. Die Polizei war mit drei Fahrzeugen und die Feuerwehr mit acht Fahrzeugen vor Ort. Im Einsatz waren zudem Rettungsdienst und ein Notarzt. Weitere Informationen können derzeit nicht gegeben werden, da die Unfallaufnahme aktuell noch läuft.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-3333 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...