Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

07.12.2018 - 14:42:07

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 07.12.2018 mit Berichten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis

Heilbronn - Buchen: Kleintransporter musste mit Kran geborgen werden

Zu Verkehrsbehinderungen kam es am Donnerstagnachmittag auf der Bundesstraße zwischen Waldhausen und Buchen. Kurz nach 17 Uhr war dort der Fahrer eines Kleintransporters mit seinem Gespann nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Mercedes samt Anhänger kam auf der Seite in einem Graben zum Liegen. Der 58-jährige Fahrer blieb unverletzt. Da zur Bergung der Fahrzeuge ein Kran notwendig war, kam es auf dem Streckenabschnitt für rund zwei Stunden zu Verkehrsbehinderungen. Über die genaue Höhe des Sachschadens ist nichts bekannt.

Neckarzimmern: Einbrecher unterwegs

Bereits am frühen Montagabend, zwischen 15.45 Uhr und 18.30 Uhr, suchten Unbekannte ein Einfamilienhaus im Tannenweg in Neckarzimmern heim. Die Person oder Personen hebelten eine Tür auf und durchsuchten sämtliche Räume im Inneren. Ersten Erkenntnissen nach wurde vermutlich nichts entwendet. Es entstand aber Sachschaden. Die Polizei Mosbach bittet Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, unter der Telefonnummer 06261 8090 um Hinweise.

Mosbach: Unter Drogeneinfluss am Steuer

Unter Drogeneinfluss stehend war ein 20-jähriger Audi-Fahrer am Donnerstag in der alten Bergsteige in Mosbach unterwegs. Beamte des Polizeireviers Mosbach kontrollierten den Mann und stellten dabei mithilfe eines Vortests fest, dass der Mann vermutlich verbotene Substanzen zu sich genommen hatte. Der Mann musste seinen Audi stehen lassen und die Beamten zur Entnahme einer Blutprobe begleiten. Neben einem Fahrverbot kommt auf den jungen Mann eine Anzeige wegen des Fahrens unter Rauschgifteinwirkung zu.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 10 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...