Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

03.12.2018 - 12:31:47

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 03.12.2018 mit Berichten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis

Heilbronn - Hardheim: Arbeitsunfall auf dem Weihnachtsmarkt

Beim Verladen einer Krippe am Sonntagabend auf dem Weihnachtsmarkt am Schloßplatz in Hardheim wurde ein 58-jähriger Mann von einem Stapler eingeklemmt und dabei leicht am Rücken verletzt. Der Mann war dabei, die Krippe auf einem Anhänger zu sichern. Ein nicht bekannter Stapler-Fahrer hatte sein Fahrzeug wohl nicht gegen Wegrollen gesichert, denn es setzte selbstständig zurück und verursachte den Unfall mit dem 58-Jährigen. Dieser wurde ins Krankenhaus verbracht. Nach einer ambulaten Behandlung konnte er allerdings das Krankenhaus wieder verlassen. Die Ermittlungen zu dem Staplerfahrer dauern noch an.

Haßmersheim: Von der Fahrbahn gedrängt - Zeugen gesucht

Zwischen Neckarmühlbach und Haßmersheim ereignete sich am Sonntag gegen 13:45 Uhr ein Verkehrsunfall im Bereich der dortigen Kuppe. Einem Renault-Fahrer kam dort ein VW Tiguan entgegen, dessen Fahrer sich sich mit der Hälfte seines Fahrzeuges auf der Gegenfahrbahn befand. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich der Renault-Fahrer mit seinem Wagen nach rechts aus und fuhr mit seinem rechten Vorderreifen gegen den hohen Bordstein, wodurch dieser beschädigt wurde. Der gesuchte VW soll möglicherweise ein Mosbacher Kennzeichen mit der Ziffer 1 haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06261/809-0 beim Polizeirevier Mosbach zu melden.

Obrigheim: Unbekannter zerkratzt Autotüre

Auf einem Parkplatz der unteren Parkebene hinter einem Bekleidungsgeschäft in der Hauptstraße in Obrigheim wurde zwischen Samstagabend und Sonntagmittag ein Peugeot durch einen tiefen Kratzer an der hinteren rechten Türe beschädigt. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06261/809-0 beim Polizeirevier Mosbach zu melden.

Mosbach: Feuerwehr löscht brennenden Blumentopf

Ein mit Erde gefüllter Blumentopf aus Plastik, der vor einem Imbiss in Mosbach-Neckarelz in der Mosbacher Straße stand und als Aschenbecher genutzt wurde, hatte Feuer gefangen. Die Freiwillige Feuerwehr Neckarelz ist mit einem Fahzeug und neun Einsatzkräften zum Löschen angerückt. Eine noch glimmende Zigarette wird als Brandursache vermutet. Ein größerer Schaden ist nicht entstanden.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 17 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...