Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

19.02.2018 - 16:11:35

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 19.02.2018 mit Berichten aus dem Hohenlohekreis

Heilbronn - Pfedelbach: Über eingesäten Acker gefahren

Vermutlich mit einem geländegängigen Fahrzeug haben Unbekannte einen Acker an der Friedrich-Händel-Straße in Pfedelbach befahren. In der Nacht auf Sonntag, gegen 00.30 Uhr, richteten sie an dem eingesäten Winterhartweizen einen Schaden in Höhe von 1.000 Euro an. Da neben dem Acker ein Wohngebiet liegt und die Fahrt der Unbekannten wahrscheinlich einige Zeit gedauert haben muss, ist es möglich, dass jemand den Vorfall bemerkt oder beobachtet hat. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 07941 9300 an das Polizeirevier Öhringen erbeten.

Künzelsau/Nagelsberg: Kein Geld für den Weißwein dabei

Weißwein war am Samstagmittag, gegen 12.40 Uhr, Auslöser für einen Vorfall in einem Discounter an der Würzburger Straße in Nagelsberg. Ein 42-Jähriger hatte einen Wein aus dem Regal genommen und prompt begonnen, das Paket leer zu trinken. Als ein Mitarbeiter den Mann darum bat, den Wein auch zu bezahlen, hatte der 42-Jährige kein Geld dabei. Daraufhin drohte der Mann dem Discountermitarbeiter anscheinend mit Schlägen. Es folgten ein Hausverbot und die Bitte, den Markt zu verlassen. Im Eingangsbereich des Marktes ging der 42-Jährige dann noch auf einen anderen Mitarbeiter des Discounters los. Polizeibeamte nahmen den deutlich alkoholisierten Mann in Gewahrsam.

Künzelsau: Muttis Kennzeichen an eigenem Pkw angebracht

Da ein 18-Jähriger am Sonntagnachmittag am Kreisverkehr an der Straße Wertwiesen in Künzelsau beim Erkennen eines Streifwagens ziemlich erschrocken wirkte und die Geschwindigkeit seines Pkw deutlich erhöhte, folgten die Beamten den Mann. Sie fanden sein Fahrzeug am Ende des Gerbhausweges wieder. Es stellte sich heraus, dass der 18-Jährige aus einem bestimmten Grund vor den Polizeibeamten geflüchtet war. Er hatte sein Fahrzeug wenige Tage zuvor gekauft und es bisher noch nicht zugelassen. Stattdessen hielt er es für eine gute Idee, das Kennzeichen des Fahrzeugs seiner Mutter abzuschrauben und an seinen Pkw anzubringen. Die Beamten untersagten dem Mann die Weiterfahrt. Der 18-Jährige muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Künzelsau: Streitigkeiten an Pkw-Stellplatz

Bei Nachbarschaftsstreitigkeiten in Künzelsau hat ein 51-Jähriger am Sonntagnachmittag offenbar einen anderen 51-Jährigen und seine 36-jährige Ehefrau geschlagen. Das Paar stand gerade an dem privaten Stellplatz ihres Pkw, als der 51-Jährige die beiden anschrie und auf sie losging. Was der genaue Grund für den Angriff war, ist nicht bekannt.

Neuenstein/Öhringen: Unter Drogenbeeinflussung im Straßenverkehr unterwegs

Offenbar unter Drogeneinfluss waren am Sonntagabend zwei Männer im Straßenverkehr in Neuenstein und Öhringen unterwegs. Beide fielen Polizeibeamten unabhängig voneinander auf, da sie einen zügigen und teilweise riskanten Fahrstil an den Tag legten. In Öhringen kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung einen 18-Jährigen. Lidflattern und glasige Augen ließen auf Drogenkonsum schließen. Ein Vortest ergab dann, dass der Mann offenbar unter der Beeinflussung von THC und Amphetamin stand. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen. Ebenso geht es einem 17-Jährigen, der jedoch nicht nur wegen Drogenkonsums im Straßenverkehr auffiel. Ohne Fahrerlaubnis und mit Vollgas befuhr der Jugendliche mit dem Pkw seines Vaters eine Sackgasse in Neuenstein. Seine rasante Fahrt und Beschädigungen am Fahrzeug ließen eine Polizeibeamtin stutzen, die gerade privat unterwegs war. Die Frau versetzte sich direkt in den Dienst, hielt den Pkw und die drei Insassen an und rief ihre Kollegen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der 17-Jährige offenbar alkoholisiert war und Cannabis sowie Amphetamin konsumiert hatte. Außerdem war er womöglich verantwortlich für einen Unfall, bei dem er ein anderes Fahrzeug beschädigt hatte. Auf den jungen Mann kommt nun ebenfalls eine Anzeige zu.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 18 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...