Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

26.10.2017 - 15:14:55

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn mit Berichten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis

Heilbronn - Billigheim: Zwei Unfallfluchten an gleicher Stelle - Zeugen gesucht

Vermutlich ein Holztransporter verursachte am Mittwoch, gegen 16 Uhr, einen Schaden an einer Sandsteinmauer im Gladiolenweg in Billigheim. Der Lastzug, der vorschriftswidrig eine für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen nicht zugelassene Umleitungsstrecke befahren hatte, war vermutlich aus der Straße "An der Hohl" gekommen und touchierte beim Rechtsabbiegen das Bauwerk. Eine Zeugin wurde durch Lärm auf den Unfall aufmerksam und sah dann einen Lastwagen davonfahren, welcher wohl für den Schaden verantwortlich ist. Das Fahrzeug hat die Farben silber/grau. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, in Verbindung zu setzen. Rund drei Stunden später musste dieselbe Zeugin erneut die Polizei rufen. Gegen 18.50 Uhr war nämlich wieder ein Lkw an dem gemauerten Pfosten hängen geblieben. Der Fahrer eines Sattelzuges, welcher den Streckenabschnitt ebenfalls nicht hätte befahren dürfen, hatte die Kollision sogar bemerkt und hielt kurz an. Anschließend setzte er aber seine Fahrt fort und kümmerte sich nicht um den Schaden. Da die Zeugin in diesem Fall das Kennzeichen erkennen konnte, war es für die Polizei problemlos möglich den Unfallverursacher festzustellen. Durch die beiden Unfälle entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Bereits in der letzten Woche ereignete sich an der Stelle, wo durch die derzeit eingerichtete Umleitung ein hohes Verkehrsaufkommen herrscht, ein Unfall, bei dem auch die Mauer beschädigt wurde.

Obrigheim: Von der Fahrbahn abgekommen

Dass Laub auf nasser Fahrbahn für Fahrzeuglenker gefährlich werden kann, musste eine 18-Jährige am Donnerstag, gegen 12 Uhr, auf dem Karlsbergweg in Obrigheim feststellen. Die junge Frau war mit einem Kleintransporter auf der durch einen Wald führenden Straße unterwegs, als das Fahrzeug auf herabgefallenen Blättern und Holzstücken ins Rutschen geriet. Der Mercedes-Benz prallte mit dem Reifen gegen einen Baum, kam dann ins Schleudern und rutschte teilweise einen Abhang hinunter. Glücklicherweise blieb der Wagen dort hängen, da die Böschung steil nach unten in Richtung Neckar geht. Die 18-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt. Das Fahrzeug, an dem Schaden in Höhe von 2.000 Euro entstand, musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Mosbach: Eine Leichtverletzte nach Verkehrsunfall

Nicht angepasste Geschwindigkeit war vermutlich die Ursache eines Verkehrsunfalles, der sich am Mittwoch, gegen 07:40 Uhr auf der K 3944 zwischen Sattelbach und Lohrbach ereignet hat. Eine 32-Jährige war mit ihrem Opel Corsa in einer Rechtskurve ins Schleudern geraten. Dadurch kam das Fahrzeugheck auf die Gegenfahrbahn, wo gerade 54-Jähriger in Richtung Sattelbach fuhr. Trotz des Versuchs des Ford-Fahrers auszuweichen, kam es zum Zusammenstoß zwischen den Autos. Der Opel wurde dadurch um die eigene Achse gedreht und prallte gegen die Leitplanke. Die Fahrerin wurde dabei leicht verletzt und wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Beide Fahrzeuge, an den ein Gesamtschaden von rund 8.000 Euro entstand, waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Buchen: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Über 1.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Parkplatzunfall, der sich am Dienstag, gegen 13.15 Uhr, auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts in der Franz-Xaver-Schmerbeck-Straße in Buchen ereignet hat. Ein VW-Polo-Fahrerin hatte ihren schwarzen Kleinwagen dort kurzzeitig geparkt und stellte später fest, dass der Wagen an der Stoßstange hinten rechts stark beschädigt war. Der Verursacher des Schadens hatte weder der Geschädigten noch der Polizei Bescheid gegeben und sich von der Unfallstelle entfernt. Deshalb sucht die Polizei Buchen, Telefon 06281 9040, nun Zeugen des Vorfalls.

Buchen: Kriminelle hatten es auf Fahrzeuge abgesehen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden in der Petersbrunnenstraße Walldürn-Rippberg beide Kennzeichen eines Fahrzeugs entwendet. Den Grund dafür fanden Beamte des Polizeireviers Buchen am nächsten Tag heraus. Beide Nummernschilder wurden nämlich am Mittwochmorgen an einem anderen Tatort in der Walldürner Straße in Buchen aufgefunden. Dort hatten Unbekannte versucht zwei Fahrzeuge vom Gelände eines Autohändlers zu entwenden und es ist wahrscheinlich, dass die Täter die gestohlenen Kennzeichen für den Abtransport nutzen wollten. Das Vorhaben, die Fahrzeuge von dem Verkaufsgelände zu bringen misslang und die Personen zogen, nachdem sie Schäden an den Fahrzeugen verursacht hatten, ohne Beute von dannen. Das Polizeirevier Buchen, Telefon 06281 9040, sucht Hinweisgeber, die in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Rippberg oder Buchen verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 11 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...