Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Nachtrag zur Pressemitteilung des ...

19.07.2017 - 17:31:26

Polizeipräsidium Heilbronn / Nachtrag zur Pressemitteilung des .... Nachtrag zur Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 19.07.2017 mit Berichten aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn - Wüstenrot: Spiegel abgerissen und geflüchtet

Unklar ist das Motiv eines Motorradfahrers, der bei einem Überholvorgang den Spiegel eines Pkw abgerissen hat. Der Zweiradfahrer fuhr der Autofahrerin am Dienstagmittag, gegen 15:20 Uhr, zunächst auf der K 2100 in Richtung Wüstenrot hinterher und gab ihr offenbar "Lichthupe". Noch in Vorderbüchelberg überholte er die Autofahrerin dann, stellte sein Fahrzeug ab und versuchte sie mittels Handzeichen zum Anhalten zu bewegen. Nachdem die Mercedes-Fahrerin dies ignorierte und an dem Motorradfahrer vorbeigefahren war, überholte er sie erneut und zerstörte bei der Vorbeifahrt den linken Außenspiegel des Autos. Im Anschluss fuhr der Zweiradfahrer davon. Der Unbekannte soll mit einer schwarz-roten Maschine unterwegs und mit schwarz-roter Motorradkleidung bekleidet gewesen sein. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Telefon 07134 9920 mit dem Polizeirevier Weinsberg in Verbindung zu setzen.

Obersulm: Einbruch in Sportheim

Ungebetene Gäste waren im Zeitraum zwischen Sonntagabend und Dienstagvormittag im Sportheim des SV Sülzbach in der Talstraße in Obersulm am Werk. Der oder die Täter verschafften sich durch eine Türe Zutritt in das Gebäude und brachen darin mehrere Türen und Schubladen auf. Ob etwas entwendet wurde steht noch nicht fest. Fakt ist aber, dass die Unbekannten erheblichen Schaden am Gebäude und an der Einrichtung hinterlassen haben. Der Polizeiposten Obersulm sucht Zeugen, die sich unter Telefon 07130 7077 melden sollen.

Untergruppenbach: Ein Verletzter und 20.000 Euro Schaden nach Unfall

Ein verletzter Autofahrer und Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro sind das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmittag, gegen 17.45 Uhr auf der L 1111 zwischen Untergruppenbach und Donnbronn ereignet hat. Offenbar hatte ein 52-jähriger VW-Fahrer beim Fahrsreifenwechsel einen von hinten kommenden Mercedes übersehen wodurch es zu einem Auffahrunfall kam. Der 23-jährige Mercedes-Fahrer wurde dabei verletzt, so dass eine Behandlung in einer Klinik erforderlich wurde. An den Fahrzeugen, die beide nicht mehr fahrbereit waren, entstand jeweils Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Ilsfeld: Fußgängerin schwer verletzt

Schwere Verletzungen zog sich eine 44-Jährige zu, die am Dienstag gegen 12.45 Uhr unachtsam auf die König-Wilhelm-Straße in Ilsfeld lief. Dort war es verkehrsbedingt zu einem Rückstau gekommen. Die Fußgängerin wollte die Fahrbahn in diesem Moment wohl überqueren, übersah aber offenbar, dass der Fahrzeugverkehr in der Gegenrichtung auf der König-Wilhelm-Straße lief. Es kam dann zur Kollision zwischen ihr und dem Ford Focus einer 54-Jährigen. Die Fußgängerin wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden.

Heilbronn: Zeugen nach Unfall mit Verletzen gesucht

Am Dienstagmittag kam es gegen 15 Uhr auf der Weipertstraße in Heilbronn zu einem Unfall, bei dem zwei Personen verletzt worden sind. Ein VW-Fahrer musste offenbar einem den Fahrstreifen wechselnden Auto ausweichen und fuhr deshalb an den Bordstein am rechten Fahrbahnrand. Dadurch konnte ein Zusammenstoß mit dem Kleinwagen zwar vermieden werden, der Volkswagen kippte aber auf die Seite und prallte gegen einen Baum. Hierbei wurde der 25-jährige Fahrer schwer und ein 17-jähriger Mitfahrer leicht verletzt. Zudem entstand Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Bei dem Verursacherfahrzeug soll es sich um ein dunklen Kleinwagen handeln. Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg, Telefon 07134 5130, zu melden.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 10 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...