Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Gemeinsame Pressemitteilung der ...

10.04.2017 - 19:11:35

Polizeipräsidium Heilbronn / Gemeinsame Pressemitteilung der .... Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 10.04.2017 --- Aktualisierung wegen falsch angegebener Telefonnummer für Zeugenhinweise ---

Heilbronn - Löwenstein: Tötungsdelikt - Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen

Am Mittwoch, 29.03.2017, wurde eine 59-jährige Frau zwischen 21.30 Uhr und 21.45 Uhr auf dem Gelände der Evangelischen Tagungsstätte Löwenstein in 74245 Löwenstein-Reisach niedergestochen und tödlich verletzt - wir berichteten darüber. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat zwischenzeitlich für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des oder der Täter führen, eine Belohnung von bis zu 5.000 Euro ausgesetzt. Nach mehreren Zeugenaufrufen in den Medien, insbesondere nach der Ausstrahlung der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" in der vergangenen Woche, gingen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung ein. Es werden deshalb weitere Personen gesucht, die möglicherweise als Zeugen Hinweise im Zusammenhang mit diesem Verbrechen geben können. Insbesondere werden Fahrer oder Besitzer eines Pkw, eines Motorrades und eines Wohnwagens gesucht, die am Tattag - also am Mittwoch, 29. März 2017 - gegen 19 Uhr in Tatortnähe unterwegs waren oder geparkt hatten. Ebenso soll ein dunkel gekleideter Radfahrer mit gelbem Helm und auffallend heller Fahrradbeleuchtung gegen 21.30 Uhr auf der Wegstrecke von Eichelberg nach Eschenau unterwegs gewesen sein. Auch der Fahrer eines dunklen Pkw, der mit ziemlich lauter Musik gegen 21 Uhr an dem nahegelegenen Asylbewerberwohnheim geparkt hatte, wird gebeten, sich zu melden. Ein Aufruf richtet sich insbesondere an Personen, die möglicherweise im näheren oder weiteren Tatortbereich verdächtige Gegenstände aufgefunden haben, auch wenn sie diesem Umstand zunächst möglicherweise keine größere Bedeutung beigemessen haben sollten. Hinweise bitte in allen Fällen unter Telefon 07131 104-4444.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter den Telefonnummern 07131/64-36557 (Pressestelle Staatsanwaltschaft) und 07131/104-1010 (Pressestelle Polizeipräsidium) gerne zur Verfügung.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-9 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...