Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Waldshut-Tiengen / Umlandgemeinden: ...

18.08.2017 - 14:46:33

Polizeipräsidium Freiburg / Waldshut-Tiengen/Umlandgemeinden: .... Waldshut-Tiengen/Umlandgemeinden: Serie von Autoaufbrüchen - Aufklärungsaktion der Polizei - sachdienliche Hinweise erbeten

Freiburg - Waldshut-Tiengen/Umlandgemeinden: Serie von Autoaufbrüchen - Aufklärungsaktion der Polizei - sachdienliche Hinweise erbeten

In den letzten Monaten häuften sich im Raum Waldshut-Tiengen und in den Gemeinden Lauchringen, Küssaberg, Klettgau und Wutöschingen nächtliche Autoaufbrüche. Die bislang noch unbekannten Täter warfen in aller Regel die Scheiben geparkter Autos mittels Steinen ein und nahmen mit, was ihnen in die Hände fiel. In nicht wenigen Fällen waren Wertsachen wie Geldbeutel und andere Gegenstände achtlos und sichtbar in den Autos zurückgelassen worden und wurden damit zur leichten Beute. Trotz aller Bemühungen der Polizei konnte bislang noch kein Täter dingfest gemacht werden. An einigen Tatorten wurde eine Person mit Stirnlampe gesehen, die in geparkte Autos hineinschaute und mit einem Fahrrad unterwegs war. Der Polizei liegen Videoaufzeichnungen von einem Verdächtigen vor. Die Bilder der Videoaufzeichnungen sind über folgenden Link im Internet abrufbar: https://fahndung.polizei-bw.de/fahn dung/pp-freiburg-kreis-waldshut-tiengen-diebstahl/.

In der abgelaufenen Woche waren Beamte der Kriminalprävention in den genannten Gebieten unterwegs, verteilen Flyer mit Präventionstipps und sensibilisierten die Bevölkerung. Der Grundsatz lautet: Gelegenheit macht Diebe - darum daran denken: keine Wertsachen im Fahrzeug liegen lassen!!!

Des Weiteren bittet die Polizei, aufmerksam zu sein und verdächtige Beobachtungen sofort über 110 zu melden. Sachdienliche Hinweise zur Aufbruchsserie nimmt das Polizeirevier Waldshut-Tiengen entgegen (Tel. 07751/83160).

de

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Dietmar Ernst Telefon: 07621 176105 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...