Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Verkehrsunfall beim Überholen - ...

02.12.2018 - 10:26:30

Polizeipräsidium Freiburg / Verkehrsunfall beim Überholen - .... Verkehrsunfall beim Überholen - Kollision bei hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn - Hoher Sachschaden - Hinweis auf illegales Rennen - Folgeunfall - Verkehrsbehinderung - Zeugenaufruf

Freiburg - Landkreis Lörrach

Gemeinde Efringen-Kirchen, BAB A5

Am 01.12.2018 gegen 12.10 Uhr, kam es auf der Autobahn A 5 zu einem Verkehrsunfall bei hohen Geschwindigkeiten. Ein 65 - jähriger Cabriolet - Fahrer aus der Schweiz befuhr mit seinem Wagen die A5 in Richtung Norden, als er auf Höhe Efringen-Kirchen auf die linke Spur ausscherte um ein vor ihm fahrendes Fahrzeug zu überholen. Hierbei habe er nach eigenen Angaben schon eine hohe Geschwindigkeit (deutlich über der Richtgeschwindigkeit) gehabt.

Die linke Spur wurde zu diesem Zeitpunkt von zwei hochmotorisierten Pkw befahren (ein BMW M5 und ein Audi RS) , welche nach mehreren Zeugenaussagen mit auffallend hoher Geschwindigkeit bei deutlicher Unterschreitung des Sicherheitsabstandes fuhren, so dass mehrere Zeugen den Eindruck schilderten, hier würde ein Rennen gefahren.

Der zum Überholen ausscherende 65 - jährige kollidierte auf der linken Spur dann mit einem dieser Fahrzeuge (Audi), welches offensichtlich deutlich schneller als das Cabriolet war und von einem 37 - jährigen Mann gelenkt wurde. Beide Fahrzeuge drehten sich mehrfach und blieben stark beschädigt stehen. Der nachfolgende Verkehr konnte glücklicherweise rechtzeitig anhalten, bzw. den Trümmern ausweichen.

Durch glückliche Umstände erlitten die beiden an der Kollision beteiligten Fahrer keine offenen Verletzungen. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, welcher insgesamt im niedrigen 5-stelligen Bereich liegen dürfte. Der BMW M 5 war nicht in die Kollision verwickelt.

Die Ursache für den Unfall ist noch nicht vollständig geklärt. Das Verkehrskommissariat Weil am Rhein wird die Aufmerksamkeit des zum Überholen ausscherenden Fahrers ebenso untersuchen, wie das Verhalten der Fahrzeugführer auf der linken Spur. Zwar besteht an der Unfallörtlichkeit keine Geschwindigkeitsbeschränkung allerdings müssen Aufmerksamkeit und Sicherheitsabstände dem Fahrverhalten gegenüber angemessen sein.

Ob durch das Fahrverhalten der beiden Fahrer von der linken Spur der Verdacht einer unerlaubten Sondernutzung der Verkehrsfläche besteht ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen. Dies kann gegebenenfalls empfindliche Geldbußen nach sich ziehen.

Durch das verheerende Trümmerfeld an der Unfallstelle musste die A 5 in diesem Bereich für fast zwei Stunden komplett und eine darüber hinaus gehende Zeit zum Teil gesperrt werden. Autobahnmeisterei und Technisches Hilfswerk waren bei Absperrung, Ausleitung und Warnung im Einsatz. Es wurde örtlich umgeleitet und kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

In dem verursachten Rückstau kam es zu mindestens einem weiteren Folgeunfall (durch Auffahren) bei welchem mehrere Personen (derzeit sind 6 Personalien bekannt) leicht verletzt wurden.

Gegen 14.00 Uhr konnte die Fahrbahn wieder frei gegeben werden.

Das Verkehrskommissariat Weil am Rhein (07621 9800-0) hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Unfallhergangs, oder Personen die Angaben zu dem Fahrverhalten der beiden Fahrzeugführer von der linken Spur machen können sich telefonisch zu melden.

FLZ/mt

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761/882-0 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...