Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Titisee-Neustadt / Betrugsversuch - ...

06.12.2018 - 16:11:41

Polizeipräsidium Freiburg / Titisee-Neustadt / Betrugsversuch - .... Titisee-Neustadt / Betrugsversuch - Angebliche Schulden aufgrund Forderungen durch Gewinn- und Zeitschriftenverlage, Betrugsversuch

Freiburg - Löffingen - 05.12.2018, eine angebliche Firma aus Niedersachsen meldet sich schriftlich und teilt mit, dass der Angeschriebene insgesamt mehrere Hundert Euro Schulden habe. Die Schulden seien bei Gewinn- und Zeitschriftenverlagen entstanden und diese Forderungen seien nun an die Firma abgetreten worden. Aufgrund Inkasso- und Mahnkosten sei nun eine Gesamtsumme von 760.- Euro zusammengekommen. Wenn diese Summe nun innerhalb 3 Tagen überwiesen werde, könne von einem gerichtlichen Mahnverfahren abgesehen werden. Die Summe ist auf ein Konto in Bukarest, Rumänien zu überweisen. Der Angeschriebene hat in diesem Fall genau richtig gehandelt. Zunächst hat er sich dazu entschlossen die Forderung zu ignorieren und ließ sich auch nicht durch die kurze Frist unter Druck setzen. Anschließend erstattete er Anzeige beim Polizeiposten Löffingen.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass es die Firma in Niedersachsen überhaupt nicht gibt und die anderen angegebenen Daten zu einer völlig fremden Firma gehören die mit Inkasso nichts zu tun hat. Unsere Empfehlung lautet, wenn sie einen solchen Brief bekommen und sich unsicher sind ob es sich hier um ein berechtigte Forderung handelt, wenden sie sich bitte an die örtliche Polizeidienststelle.

Das Polizeirevier Titisee-Neustadt ist erreichbar unter 07651/93360.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Roland Zaubitzer Polizeipräsidium Freiburg Polizeirevier Titisee-Neustadt Telefon: 07651 / 9336 - 120 E-Mail: titisee-neustadt.prev@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...