Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Schopfheim: Jugendschutzkontrollen ...

13.02.2018 - 17:56:29

Polizeipräsidium Freiburg / Schopfheim: Jugendschutzkontrollen .... Schopfheim: Jugendschutzkontrollen bei Fastnachtsveranstaltungen - Polizei zieht erschreckende Bilanz

Freiburg - Schopfheim: Jugendschutzkontrollen bei Fastnachtsveranstaltungen - Polizei zieht erschreckende Bilanz

Am Rosenmontag führte die Polizei beim erstmals durchgeführten historischen Nachtumzug in Schopfheim sowie an anderen Fastnachtsveranstaltungen gezielte Kontrollen durch. Dabei lag der Schwerpunkt auf der Überprüfung der geltenden Jugendschutzbestimmungen. Die Bilanz war erschreckend. Im Verlaufe des Abends stellten die Einsatzkräfte eine Vielzahl von Jugendlichen und Kindern fest, die teilweise stark alkoholisiert waren und größere Mengen Alkohol mit sich führten. Einige der Betroffenen zeigten sich gegenüber den Beamten respektlos. Entweder ging man trotz Ansprache weiter, verhielt sich im Gespräch frech und aufsässig oder stellte sich auf Vorhaltungen hin unwissend. Nachfolgend sind einige Beispiele aufgeführt, was die Beamten so erlebten:

Zwei Jugendliche mussten aufgrund ihrer starken Alkoholisierung in Gewahrsam genommen werden. Einer von ihnen (16 Jahre alt) hatte einen Alkoholpegel von 1,6 Promille.

Ein polizeibekannter Mann hielt sich trotz Aufenthaltsverbotes in einer Gaststätte auf und wurde nach Hause geschickt.

Ein 14-Jähriger wurde in volltrunkenem Zustand schlafend in einer Unterführung angetroffen. Er hatte mehrere Flaschen Schnaps bei sich. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille.

Ein volltrunkener 16-Jähriger musste vom DRK behandelt und mit Verdacht auf Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Seine von den Beamten hinzugezogene Mutter konnte sich noch vor Ort einen unmittelbaren Eindruck vom völlig desolaten Zustand ihres Sprösslings machen.

Ein erheblich alkoholisierter Jugendlicher rastete zu Hause aus, weil er seiner Meinung nach zu früh daheim sein musste. Die Familie suchte Hilfe bei der Polizei, deren Erscheinen Wirkung zeigte. Nachdem das DRK den Jugendlichen untersucht hatte, ging er freiwillig zu Bett.

Beim Annähern an eine Gruppe Jugendlicher nahmen Polizeibeamte Cannabisgeruch wahr. Die Gruppe wurde durchsucht und dabei bei einem 18-Jährigen eine geringe Menge Rauschgift gefunden und sichergestellt.

Sicherstellung bzw. Beschlagnahme etlicher Flaschen alkoholischer bzw. hochprozentiger Getränke und Zigaretten bei Jugendlichen und Kindern.

de

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Dietmar Ernst Telefon: 07621 176105 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...