Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Schlussmeldung : ...

06.12.2018 - 18:41:59

Polizeipräsidium Freiburg / Schlussmeldung : .... Schlussmeldung (Stand 16.20 Uhr): Rheinfelden: Feuerwehreinsatz nach gemeldeter Explosion auf Werksgelände in Rheinfelden

Freiburg - Wie bereits berichtet kam es am heutigen Donnerstag gegen 12.50 Uhr zu einem schädigenden Ereignis in Rheinfelden. Nach den bisherigen Erkenntnissen soll es beim Einpumpen von ungelöschtem Kalk aus einem Lkw zu einem Überdruck in der Siloanlage gekommen sein. Hierdurch trat aus bislang unbekannter Ursache schlagartig eine Kalkwolke aus dem Silo aus. Dies führte dazu, dass drei Arbeiter verletzt wurden. Die werkseigene Feuerwehr konnte die Wolke mittels Wasser niederschlagen. Zu einer Gefährdung außerhalb des Werksgeländes kam es nach Sachlage nicht. Ob Sachschaden entstanden ist, ist noch nicht bekannt. Die Verletzten wurden mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Zur Schwere der Verletzungen, bei welchen es sich um Augen- und Atemwegsreizungen handeln soll, ist noch nichts Näheres bekannt. Neben dem Rettungsdienst, war die werkseigene Feuerwehr, der Kommandant der Feuerwehr Rheinfelden, der Kreisbrandmeister, sowie die Polizei Rheinfelden mit starken Kräften am Unglücksort. Die Ermittlungen zur Ursache dauern noch an und werden durch das Polizeipräsidium Freiburg, Abteilung für Gewerbe und Umwelt, geführt.

kj

Erstmeldung: Rheinfelden: Feuerwehreinsatz nach gemeldeter Explosion auf Werksgelände in Rheinfelden

Am Donnerstag wurde um 12.50 Uhr über Notruf mitgeteilt, dass es auf einem Werksgelände in der Bukheinstraße zu einer Explosion mit Verletzten gekommen sein soll. Dies führte sofort zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Der Bereich wurde zunächst großräumig abgesperrt. Die Sperrungen konnten mittlerweile wieder aufgehoben werden. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es beim Verladen von Kalk von einem Fahrzeug in einen Silobehälter zu einem explosionsartigen Ereignis. Die Gefahr konnte rasch gebannt werden. Nach derzeitigem Sachstand wurden drei Personen verletzt. Das Geschehen hatte nur geringe Außenwirkung. Die Ermittlungen vor Ort sind im Gange. Wir berichten nach.

jk/de

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Jörg Kiefer Telefon: 07621/176-101 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...