Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Rheinfelden: Verbotene Fahrt mit ...

24.05.2017 - 13:51:37

Polizeipräsidium Freiburg / Rheinfelden: Verbotene Fahrt mit .... Rheinfelden: Verbotene Fahrt mit Hoverboard - Polizei mahnt zur Vorsicht im Umgang mit dem Rollbrett

Freiburg - Rheinfelden: Verbotene Fahrt mit Hoverboard - Polizei mahnt zur Vorsicht im Umgang mit dem Rollbrett

Einen Vorfall mit einem "Hoverboard" fahrenden Kind nimmt die Polizei zum Anlass, um auf die gesetzlichen Bestimmungen im Umgang mit diesem Spiel- bzw. Sportgerät hinzuweisen. Eine Streife sichtete einen kleinen Jungen, der mit dem genannten Board im Bereich der Schildgasse auf Gehwegen und Straßen fuhr. Der Junge wurde daraufhin angehalten und kontrolliert. Der 9-Jährige gab an, das Hoverboard (elektrisch betriebenes, zweispuriges Rollbrett) von der Mutter geschenkt bekommen zu haben und es lediglich 6 km/h schnell fahren würde. Die weiteren Feststellungen ergaben, dass das "Hoverboard" in einem örtlichen Geschäft gekauft worden war. Das Board war mit zwei Motoren á 350 Watt ausgestattet, die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit war mit 15 km/h angegeben. Somit handelte es nach den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften um ein Kraftfahrzeug, das nicht auf Gehwegen benutzt werden darf. Auch das Führen auf öffentlichen Verkehrsflächen ist nicht erlaubt. Des Weiteren bedarf es einer Versicherung und der Benutzer muss eine Mofa-Prüfbescheinigung haben. Das "Hoverboard" wurde sichergestellt und weitere Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei rät, sich vor dem Kauf bzw. vor der Benutzung von "Hoverboards" sich über die gesetzlichen Bestimmungen eingehend zu informieren.

de

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Dietmar Ernst Telefon: 07621 176-105 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...