Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Rheinfelden: Auffahrunfall mit fünf ...

17.04.2019 - 14:01:22

Polizeipräsidium Freiburg / Rheinfelden: Auffahrunfall mit fünf .... Rheinfelden: Auffahrunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen - vier Leichtverletzte - ein Fahrer entfernt sich von der Unfallstelle

Freiburg - Ein Auffahrunfall, an dem fünf Fahrzeuge beteiligt waren, ist am Dienstagabend auf der Autobahn im Nollinger Tunnel passiert. Vier Fahrzeuginsassen wurden dabei leicht verletzt. Zum Unfall war es gegen 18:20 Uhr gekommen, als der Fahrer eines Fords einem Rettungswagen freie Bahn schaffen wollte und seinen Wagen bis zum Stillstand abbremste. Der bislang unbekannte Ford-Fahrer hatten den linken Fahrstreifen der A 861 im Nollingerbergtunnel in Richtung Lörrach befahren, als sich von hinten der Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn näherte. Der Ford wechselte auf den rechten Fahrstreifen und der Fahrer bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Während drei Pkws auf dem rechten Fahrstreifen noch rechtzeitig hinter dem Ford stoppen konnten, schob eine 28 Jahre alte Renault-Fahrerin alle Fahrzeuge auf den Ford auf. Dabei verletzten sich vier Fahrzeuginsassen leicht, die selbstständig einen Arzt aufsuchten. Die Hinzuziehung des Rettungsdienstes war nicht erforderlich. Der Ford-Fahrer, dem nach dem Unfall Vorhaltungen durch die anderen Beteiligten gemacht wurden, entfernte sich dann unerlaubt von der Unfallstelle. Das Kennzeichen ist bekannt, es handelte sich um ein deutsches Ausfuhrkennzeichen. Die Ermittlungen zum Fahrer dauern an. Der Nollinger Tunnel war wegen des Unfalles kurzzeitig gesperrt. Keines der Autos musste abgeschleppt werden.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Mathias Albicker Telefon: 07741 / 8316 - 201 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...