Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Nachtragsmeldung zu Wutöschingen: ...

13.02.2018 - 15:51:17

Polizeipräsidium Freiburg / Nachtragsmeldung zu Wutöschingen: .... Nachtragsmeldung zu "Wutöschingen: Einbruch in Gaststätte - Geldspielautomaten aufgebrochen" - Tatverdächtiger ermittelt

Freiburg - Aufgrund der durchgeführten Ermittlungen gilt ein 34 Jahre alter Rumäne als dringend verdächtig, zusammen mit zwei bislang nicht identifizierten Tatgenossen den Einbruch in die Gaststätte begangen zu haben. Eine Zeugin beobachtete in dieser Nacht, wie sich drei Männer an einem geparkten Pkw mit ausländischem Kennzeichen in der Kirchstraße aufhielten. Zwei der Männer gingen dann mit einer Tasche davon. Diese Beobachtung wurde der Polizei mitgeteilt. Eine Streife kontrollierte diesen Pkw. Im Pkw befand sich der Tatverdächtige. Der Pkw und er selbst wurden durchsucht. Es wurden allerdings keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Zu diesem Zeitpunkt war der Gaststätteneinbruch noch nicht bekannt, weshalb der Mann nach Beendigung der Kontrolle seinen Weg fortsetzen durfte. Eine Fahndung in der Nacht nach den zwei anderen Männern verlief ergebnislos. Der Tatverdächtige wurde zwischenzeitlich zur Fahndung ausgeschrieben. Er hat keinen Wohnsitz in Deutschland.

Bisherige Meldung:

In eine Gaststätte in Wutöschingen wurde in der Nacht zum Dienstag nach 01:00 Uhr eingebrochen. Über ein aufgehebeltes Oberlichtfenster gelangte die Täterschaft in den Gastraum. Dort wurden zwei Geldspielautomaten aufgebrochen und das darin enthaltene Bargeld entnommen. Ebenso wurde ein Bedienungsgeldbeutel und zwei Flaschen Whisky gestohlen. Über ein zur Straße hin gelegenes Fenster wurde die Gaststätte wieder verlassen. Durch die Tat wurde ein Schaden von mehreren tausend Euro verursacht. Die EG Einbruch hat die Ermittlungen übernommen (Kontakt 07741 8316-0).

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Mathias Albicker Telefon: 07741 / 8316 - 201 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...