Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Grenzach-Wyhlen: Zunahme von ...

11.04.2017 - 12:06:51

Polizeipräsidium Freiburg / Grenzach-Wyhlen: Zunahme von .... Grenzach-Wyhlen: Zunahme von Einbrüchen in Wohnhäuser - Polizei bittet um Wachsamkeit

Freiburg - Grenzach-Wyhlen: Zunahme von Einbrüchen in Wohnhäuser - Polizei bittet um Wachsamkeit

Seit dem ersten Märzwochenende (04./05.03.2017) sind vermehrt Einbrüche und Einbruchsversuche in Wohnhäuser in Grenzach-Wyhlen zu verzeichnen. Die Tatorte verteilten sich auf die Straßen Im Weiheracker, Im Ifang, Steingasse, Heinrich-Heine-Straße, Ziegelhofstraße, Neuweg und Bandweg. Die Täter gelangten jeweils durch Aufhebeln von Terrassentüren bzw. Fenstern in die Häuser und durchwühlten alles. Erbeutet wurden überwiegend Bargeld und Schmuck. Die Einbrüche wurden zu unterschiedlichen Wochentagen zwischen 15.30 Uhr und 22 Uhr verübt. Es ist zu vermuten, dass die Häuser zuvor ausbaldowert wurden. Bezüglich der Täter hat die Polizei bisher keine Erkenntnisse. Sie bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe bei den Ermittlungen und um erhöhte Wachsamkeit.

Dazu rät sie:

- bewusst auf verdächtige Situationen in der Nachbarschaft achten,

- in Mehrfamilienhäusern die Hauseingangstür auch tagsüber geschlossen halten, vor dem Drücken des Türöffners prüfen, wer ins Haus will,

- auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück achten, solche Personen ansprechen,

- auffällige Beobachtungen umgehend der Polizei melden!

Der Polizeiposten Grenzach-Wyhlen führt die Ermittlungen und bittet um sachdienliche Hinweise (07624/98900).

de/jk

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Dietmar Ernst Telefon: 07621 176-105 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...