Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Freiburg / Schallstadt: Autofahrer ...

06.07.2017 - 17:31:49

Polizeipräsidium Freiburg / Freiburg / Schallstadt: Autofahrer .... Freiburg / Schallstadt: Autofahrer von angeblichen Bettlern betrogen

Freiburg - Bereits am 25.06.17, gg. 20.40 Uhr, erlag ein Verkehrsteilnehmer auf einer Raststätte an der A5 bei Schallstadt beinahe einem Betrüger. Unter dem Vorwand, ausgeraubt bzw. bestohlen worden zu sein, bat er um finanzielle Unterstützung für die Heimfahrt nach Irland. Für die Überfahrt, Benzin u.a. würde er 500 EUR benötigen. Zur Untermalung wurde der leere Kofferraum vorgezeigt. Kurz vor der Geldübergabe wurde der Verkehrsteilnehmer von einem Tankstellenmitarbeiter gewarnt, sodass es nicht zu einer vollendeten Tat kam.

Viel dreister ist ein ähnlich gelagerter Fall vom 28.05.2017. In der Innenstadt von Freiburg wurde von dem vermutlich gleichen Mann ein 81 Jahre alter Rentner angesprochen. Nach einem Gespräch versprach der Rentner Hilfe. 150 EUR wollte er dem Mann und seiner Familie leihen. Gemeinsam gingen sie zu seiner Wohnung. Als der Tatverdächtige mitbekam, dass der Rentner über weitaus mehr Bargeld verfügte, redete er in Englisch auf den Rentner ein und verstärkte dies, indem er heulte. Schließlich erlangte er von dem Rentner 650 EUR und ließ ihm gerade noch 50 EUR von seinem Ersparten übrig. Das Versprechen, das Geld nach drei Tagen wieder zurück zu zahlen, wurde nicht eingehalten.

Der Mann wird folgendermaßen beschrieben: ca. 40 - 45 Jahre, ca. 175-185 cm, Glatze bzw. helle kurze Haare, eventuell mit auffälliger Tätowierung auf dem Unterarm. Der Mann war jeweils in Begleitung von einer Frau und drei Kindern. Beim Fahrzeug soll es sich um einen Van, eventuell silberfarbig mit gelbem Kennzeichen handeln. Der Mann verteilte jeweils eine Visitenkarte von einer irischen Firma die Traktorreifen verkauft.

Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Freiburg unter Tel. 0761 882-3100 entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Jerry Clark Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761 / 882-1016 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...