Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Denzlingen: Vergessenes Ei auf dem ...

24.05.2017 - 15:41:39

Polizeipräsidium Freiburg / Denzlingen: Vergessenes Ei auf dem .... Denzlingen: Vergessenes Ei auf dem Herd löst Brandmelder aus / Elzach und Mühlenbach (Ortenau): Rollerfahrerin gestreift

Freiburg - LANDKREIS EMMENDINGEN - (2 Meldungen) -

Denzlingen: Vergessenes Ei auf dem Herd löst Brandmelder aus

Am Dienstagvormittag mussten Polizei und Feuerwehr in die Berliner Straße ausrücken. Aus einer Wohnung in einem mehrstöckigen Mehrfamilienhaus drangen sowohl die Warntöne eines Rauchmelders, als auch Rauch. Anwohner hatten das bemerkt. Weil bei der Meldung "Verdacht Wohnungsbrand" jede Sekunde zählt und das genaue Gefahrenpotenzial im Vorfeld selten abgeschätzt werden kann, eilten entsprechend viele Einsatzkräfte in die Berliner Straße. Weil auf Klingeln niemand die betreffende Wohnungstür öffnete, mussten Polizei und Feuerwehr gewaltsam eindringen und stellten dort fest, dass ein Bewohner sich offensichtlich zuvor ein Ei auf dem Herd zubereiten wollte, was dann wohl in Vergessenheit geraten war. Nach kurzem Lüften stand fest, dass glücklicherweise kein größerer Schaden entstanden war. Den Wohnungsinhaber konnten Polizei und Feuerwehr vor Ort nicht antreffen.

Elzach / Mühlenbach (OG): Rollerfahrerin gestreift

Am Dienstagmittag, gegen 12.45 Uhr, fuhr eine Frau mit ihrem Motorroller auf der B 294 von Mühlenbach aus kommend in Richtung Elzach. Noch vor der Passhöhe Heidburg setzte ein Klein Lkw zum Überholen der Rollerfahrerin an. Beim Überholvorgang streifte dieser dann den Motorroller, so dass die knapp 60-Jährige aus Freudenstadt kurzfristig die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Sie prallte gegen die Leitplanke, konnte einen Sturz jedoch geistesgegenwärtig verhindern. Dennoch wurde sie leicht verletzt. An ihrem Roller entstand Sachschaden.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Fahrer des Lkw diesen Streifvorgang überhaupt nicht bemerkt hat. Jedenfalls fuhr er weiter, und die Polizei muss nun wegen Verkehrsunfallflucht ermitteln. Bekannt ist bislang, dass es sich um einen weißen oder grauen Klein-Lkw (bis 3,5 t) mit geschlossenem Aufbau handelte. Wer zur relevanten Zeit auf der B 294 im Bereich der Unfallstelle unterwegs war und Sachdienliches beitragen kann, möge sich mit der Polizei in Elzach in Verbindung setzen. Telefon: 07682/909196.

rb

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Walter Roth Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761 882-1013 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...