Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Denzlingen - Kleinstunfall mit ...

14.02.2019 - 12:11:30

Polizeipräsidium Freiburg / Denzlingen - Kleinstunfall mit .... Denzlingen - Kleinstunfall mit Folgen / Einbruch in Titisee geklärt

Freiburg - Denzlingen/Titisee - Am gestrigen 13.02.2019 meldete eine Verkehrsteilnehmerin in Denzlingen dem zuständigen Revier in Waldkirch, dass ein weißer Kastenwagen ohne Kennzeichen an ihr geparktes Fahrzeug gefahren sei. Der Fahrzeugführer habe zunächst wegfahren wollen, was sie aber verhinderte. Bis die beauftragte Streife des Reviers Waldkirch vor Ort erschien, kamen zwei weitere Personen, mit einem schwarzen BMW zur Unfallörtlichkeit und montierten rote Überführungskennzeichen an den weißen Kastenwagen. Die Personen aus dem weißen Kastenwagen und aus dem BMW gehörten augenscheinlich zusammen. Die Beamten des Revier Waldkirch nahmen zunächst den Verkehrsunfall auf und widmeten sich anschließend den Personen aus dem BMW und dem Fahrzeug selbst. Eine nährere Inaugenscheinnahme des Fahrzeuges führte dazu, dass im Fahrzeuginneren mehrere hochwertige Uhren der Marke IWC Schaffhausen aufgefunden wurden. Da zu Herkunft und Eigentumsverhältnissen widersprüchliche Angaben vorlagen, wurden die Uhren zunächst sichergestellt und dem Fahrzeughalter die Festnahme erklärt. Weitere Ermittlungen auf dem Revier Waldkirch führten zum Ergebnis, dass es sich bei den aufgefundenen Uhren Diebesgut aus dem Einbruch der Fa. Drubba vom 03.02.2019 in Titisee handelt. Die Uhren wurden nun beschlagnahmt und auch der weiße Transporter verbleibt in behördlicher Obhut. Bei der Dursuchung des Tatverdächtigen wurde u.a. eine geringe Menge Betäubungsmittel und ein größerer Bargeldbetrag festgestellt. Beides wurde ebenfalls beschlagnahmt. Die zuständige Staatsanwältin wurde STA Freiburg wurde informiert und gg. 15.30 Uhr wurde der Tatverdächtige dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Im Anschluss daran wurde er in die JVA Freiburg eingeliefert. Die weiterführenden Einbruchsermittlungen werden nun den Polizeiposten Hinterzarten geführt. Die in Denzlingen festgestellte Unfallflucht, der Verstoß gegen das BTMG und gegen Pflichtversicherungsgesetz werden durch die Kollegen des Revier Waldkirch endsachbearbeitet.

Der Tatverdächtige und auch die drei Begleiter stammen alle aus Osteuropa. Die Ermittlungen des Revier Waldkirch führten auch zur Feststellung, dass der Tatverdächtige in seinem Heimatland von der dortigen Polizei zur Fahndung ausgeschrieben war.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Roland Zaubitzer Polizeipräsidium Freiburg Polizeirevier Titisee-Neustadt Telefon: 07651 / 9336 - 120 E-Mail: titisee-neustadt.prev@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...