Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Bad Säckingen: Durchsuchung nach ...

19.02.2018 - 18:51:45

Polizeipräsidium Freiburg / Bad Säckingen: Durchsuchung nach .... Bad Säckingen: Durchsuchung nach Drogen in Flüchtlingsunterkunft wegen Ermittlungsverfahren gegen zwei Tatverdächtige - 32 jähriger in Haft

Freiburg - Die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen und das Polizeirevier Bad Säckingen ermitteln derzeit gegen fünf Männer im Alter von 18 bis 32 Jahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Anlass war ein Polizeieinsatz am 07.02.2018, bei dem in den Zimmern von zunächst zwei Beschuldigten in einer Flüchtlingsunterkunft Betäubungsmittel aufgefunden wurde, mehrere sogenannte Plomben mit Amphetamin und ca. 12 Gramm Marihuana.

Im Rahmen dieses Ermittlungsverfahrens erfolgte am Donnerstag, 15.02.2018, die weitere Durchsuchung mehrerer Zimmer in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Säckingen. Dies führte zum Auffinden weiterer illegaler Drogen, einem dreistelligen Bargeldbetrag und sonstigen Beweismitteln, wie Handys sowie einer Spielzeugwaffe. Im Verlauf der Durchsuchung versuchte der 30 Jahre alte Besucher eines der Tatverdächtigen eine verschweißte Kugel, die nach dem derzeitigen Ermittlungsstand vermutlich mit Amphetamin gefüllt war, zu schlucken. Das konnte durch den schnellen Zugriff der Einsatzkräfte aber verhindert werden. Insgesamt wurden nun ca. 5 Gramm Marihuana-Blüten und ca. 18 Gramm vermutliches Amphetamin beschlagnahmt. Vier Personen wurden vor Ort vorläufig festgenommen. Ein 32 Jahre alter Mann wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die anderen wurden nach den abgeschlossenen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen insgesamt fünf Personen wird als Ergebnis dieser Aktion weiter ermittelt. Alle Tatverdächtigen sind gambische Staatsangehörige.

Neben Polizeibeamten des Polizeireviers Bad Säckingen waren auch die Polizeihundeführer und ein Zug der Bereitschaftspolizei im Einsatz.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Mathias Albicker Telefon: 07741 / 8316 - 201 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...