Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200731 - 0769: ...

31.07.2020 - 15:07:35

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200731 - 0769: .... 200731 - 0769: Bundesautobahn 3: Schwerer Verkehrsunfall

Frankfurt - (fue) Am Freitag, den 31. Juli 2020, gegen 01.25 Uhr, ereignete sich auf der BAB 3, in Fahrtrichtung Köln, in Höhe des Frankfurter Flughafens, ein schwerer Verkehrsunfall.

An der genannten Stelle war der rechte der drei Fahrstreifen zum Zwecke von Bauarbeiten gesperrt. Unter anderem wurde zur Kennzeichnung der Baustelle ein sogenannter Sperranhänger aufgestellt, der durch blinkendes Gelblicht und einen Pfeil auf die Sperrung des Fahrstreifens aufmerksam machte. Aus bislang noch unbekannter Ursache übersah der 27-jährige Fahrer eines MAN-Sattelzuges alle Warnhinweise und fuhr frontal gegen den Sperranhänger. Der Sperranhänger war an einen Klein-Lkw angekoppelt. Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall nach links gegen einen weiteren dort abgestellten Lkw geschleudert und kamen quer auf den drei Fahrbahnen zum Stehen. Zwei Bauarbeiter konnten sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Beide wurden leicht verletzt und konnten nach ambulanter Behandlung noch vor Ort wieder entlassen werden. Der MAN-Truck wurde im Frontbereich erheblich beschädigt. Der 27-jährige Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht. Die drei in den Unfall involvierten Lkw mussten abgeschleppt werden. Zum Zwecke der Unfallaufnahme und der Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die BAB 3, in Fahrtrichtung Köln, bis gegen 05.40 Uhr voll gesperrt werden. Die Umfahrung erfolgte über die parallel verlaufende Bundesstraße 43. Trotzdem bildete sich ein Stau von einer Länge von ungefähr zwei Kilometern.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4667276 Polizeipräsidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de