Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200622 - 0606 ...

22.06.2020 - 15:21:32

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200622 - 0606 .... 200622 - 0606 Frankfurt-Nordend: Fußgänger umgefahren

Frankfurt - (fue) Eine Funkstreife des 6. Polizeirevieres wollte am Sonntag, den 21. Juni 2020, gegen 15.50 Uhr, einen Mofafahrer an der Ecke Rothschildallee/Rohrbachstraße einer Kontrolle unterziehen, da das benutze Mofa als gestohlen gemeldet war.

Der Mofafahrer entzog sich jedoch zusammen mit seinem Sozius der beabsichtigten Kontrolle und fuhr in Richtung des Günthersburgparks davon. In den Seitenstraßen hatte die Funkstreifenbesatzung das Mofa aus den Augen verloren. Als sie mit ihrem Streifenwagen in die Comeniusstraße fuhren, konnten sie den flüchtigen Mofafahrer in Höhe der Orangerie des Günthersburgparks ausmachen. Im Park fuhr der Beschuldigte über Wiesen und Wege und übersah dabei in Höhe des Spiel-/Basketballplatzes einen 67-jährigen Fußgänger. Diesen fuhr er um und setzte seine Fahrt in Richtung der Hartmann-Ibach-Straße fort. Der 67-Jährige wurde durch den Sturz schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus verbracht werden. An der Ecke zur Gellertstraße stellte er das Mofa ab und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung. Sein Sozius, ein 18-jähriger Frankfurter, konnte festgenommen werden. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4630833 Polizeipräsidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...