Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200110 - 0032 ...

10.01.2020 - 16:16:38

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200110 - 0032 .... 200110 - 0032 Frankfurt-Bahnhofsviertel: 30-Jährige wird Opfer von Taschendieb - Täterbeschreibung

Frankfurt - (ker) Gestern Mittag, den 09.01.2020, wurde eine 30-jährige Frankfurterin Opfer eines Taschendiebes im Bahnhofsviertel. Der Täter konnte flüchten, es liegt jedoch eine detaillierte Beschreibung vor.

Die 30-Jährige befand sich gegen 12:15 Uhr fußläufig im Bereich der Mannheimer Straße, als sie bemerkte, dass ihr Smartphone nicht mehr in der Jackentasche war. Es konnte ermittelt werden, dass dieses kurz zuvor an der Straßenecke Mannheimer Straße / Karlsruher Straße von einem unbekannten Täter entwendet wurde. Dieser griff der Frau unbemerkt in die Jackentasche und entfernte sich dann mit dem Diebesgut in Richtung Hauptbahnhof.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

Männlich, circa 170 - 180 cm groß, circa 25 - 25 Jahre alt, vermutlich Drei-Tage-Bart, bekleidet mit schwarzer Jacke, schwarzem Kapuzenpullover, schwarzer Hose (vermutlich Jogginghose), schwarzen Sportschuhen mit weißer Sohle und trug einen grau-gemusterten Rucksack (Militärmusterung) und einen roten Trolley mit sich. Zudem soll es sich bei dem Täter um einen Raucher handeln.

Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei ermittelt nun. Personen, welche den Täter gesehen haben oder Hinweise zur Identität haben, werden gebeten, sich unter Rufnummer 069 / 755 10400 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4488847 Polizeipräsidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...