Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200109 - 0026 Bundesautobahn ...

09.01.2020 - 13:26:37

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200109 - 0026 Bundesautobahn .... 200109 - 0026 Bundesautobahn 5: Verkehrsunfall mit austretendem Kunstharz

Frankfurt - (hol) Heute Morgen kam es auf der Bundesautobahn 5 zu einem Alleinunfall eines LKW. Dieser verlor daraufhin einen Teil des geladenen Kunstharzes. Die Autobahn wird noch bis in die Nachmittagsstunden teilweise gesperrt bleiben.

Der Unfall ereignete sich gegen 03:00 Uhr auf der Bundesautobahn 5, Fahrtrichtung Darmstadt, in Höhe der Anschlussstelle Niederrad. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der LKW nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Schutzplanke sowie die Betonleitwand und streifte über mehrere hundert Meter an dieser entlang. Durch die Wucht des Aufpralls wurde sowohl der Sattelzug, als auch der Tankaufbau, stark beschädigt. In der Folge trat aus letzterem Kunstharz aus und verteilte sich auf der Fahrbahn. Der 47-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die beiden rechten Fahrstreifen werden voraussichtlich noch bis in die Nachmittagsstunden gesperrt bleiben. Durch die Sperrung staute sich der Verkehr zeitweise bis zu elf Kilometer.

Leider fielen während der Einsatzmaßnahmen wieder vereinzelt "Gaffer" auf, die entsprechend langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren und dabei augenscheinlich mit ihren Handys filmten.

Hinweis der Polizei: "Gaffen" ist nicht nur moralisch verwerflich, sondern ggf. strafbar! Neben den Persönlichkeitsrechten der Betroffenen können hier auch andere Strafvorschriften betroffen sein. Zudem kann es dazu führen, dass Rettungswege versperrt werden und der Verkehrsfluss behindert wird.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4487449 Polizeipräsidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de