Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200107 - 0021 ...

07.01.2020 - 14:31:35

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 200107 - 0021 .... 200107 - 0021 Frankfurt-Bornheim: Polizei muss Wohnung öffnen

Frankfurt - (ker) Gestern Mittag, den 06.01.2020, riefen Mitarbeiter einer Kindertagesstätte in Frankfurt Bornheim die Polizei, da sie von einem Nachbarn beleidigt wurden. Die Polizeibeamten mussten daraufhin die Wohnung öffnen und fanden in dieser mehrere Cannabispflanzen.

Gegen 12:00 Uhr wurden die Mitarbeiter eines Kindergartens in der Vereinsstraße von einem ihnen unbekannten Mann vom Balkon aus mit Worten und Gesten beleidigt, woraufhin die Mitarbeiter die Polizei riefen. Die eintreffenden Beamten konnten am Balkon des 69-Jährigen Bewohners mehrere spiegelverkehrte Hakenkreuze und weitere Schriftzüge mit verfassungsfeindlichem Inhalt feststellen, welche offensichtlich mit Sprühfarbe aufgebracht wurden. Trotz Klingeln, Klopfen und mehrfacher Aufforderungen, öffnete der Wohnungsinhaber den Beamten nicht die Tür. Aufgrund der unklaren Situation und teils wirrer und aggressiver Äußerungen aus dem Inneren der Wohnung, wurde diese schließlich mittels eines hydraulischen Spreizers durch Beamte des Überfallkommandos geöffnet. In der Wohnung konnte der 69-jährige Bewohner angetroffen werden. Er hatte offensichtlich versucht, mittels verschobenen Möbeln, die Wohnungstür zu verbarrikadieren. Im Zuge der Begehung konnten in der Wohnung mehrere Cannabispflanzen aufgefunden werden.

Aufgrund der Gesamtumstände und der Verhaltensweise des 69-Jährigen, wurde dieser in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses verbracht. Des Weiteren wurden Strafverfahren wegen dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, dem illegalen Anbau von Betäubungsmitteln, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4485516 Polizeipräsidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de