Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 191122 - 1203 ...

22.11.2019 - 14:46:40

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 191122 - 1203 .... 191122 - 1203 Frankfurt-Heddernheim/Westend: Mehrere Raubstraftaten in kurzer Zeit - Möglicher Zusammenhang

Frankfurt - (ker) Gestern Abend (21.11.2019) kam es in den Stadtteilen Heddernheim und Westend innerhalb kürzester Zeit zu insgesamt drei Raubstraftaten. Der unbekannte Täter hatte es jeweils auf die Handtaschen der weiblichen Opfer abgesehen. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen den Taten.

Zur ersten Tat kam es gegen 19:20 Uhr in der Bernadottestraße. Dort war eine 75-jährige Frau zu Fuß unterwegs, als sich der Täter von hinten mit einem Fahrrad näherte und damit gegen die Frau fuhr. Diese kam dadurch zu Fall und brach sich das Handgelenk. Der Täter entriss der am Boden liegenden 75-Jährigen die Handtasche und flüchtete schließlich mit seinem Fahrrad in Richtung des Nordwestzentrums.

Circa eine Stunde später, gegen 20:20 Uhr, kam es erneut zu einem ähnlichen Raub, bei welchem ebenfalls die Handtasche geraubt wurde. In diesem Fall näherte sich der unbekannte Täter einer 53-jährigen Frau ebenfalls von hinten, griff sofort deren Handtasche und riss an dieser. Trotz der Gegenwehr des Opfers gelang es dem Täter letztlich, die Handtasche an sich zu bringen. Mit dieser floh er schließlich in Richtung der U-Bahnstation "Römerstadt". Die 53-Jährige wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Nur 25 Minuten später, gegen 20:45 Uhr, wurde eine 46-jährige Frau in der Hansaallee im Frankfurter Westend überfallen. Die Frau trug ihre Handtasche über dem linken Arm, als der Täter an sie herantrat und ihr unvermittelt auf den Arm schlug. Dadurch ließ die 46-Jährige reflexartig die Handtasche fallen, welche der Täter sofort ergriff. Er flüchtete mit der Handtasche über die Miquelallee in die Kallestraße und von dort weiter in Richtung Universitätscampus.

Inwieweit ein Zusammenhang zwischen diesen drei Raubstraftaten besteht und ob es sich um ein und denselben Täter gehandelt hat, ist derzeit Gegenstand der intensiv geführten Ermittlungen der Frankfurter Kriminalpolizei. Bei allen drei Taten waren den Opfern eine rote bzw. orangefarbene Jacke des Täters aufgefallen.

In diesem Zusammenhang bittet das Fachkommissariat auch mögliche Zeug*innen, welche möglicherweise eine der Taten oder den Täter beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 069/755 51499 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4447646 Polizeipräsidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de