Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 190417 - 440 ...

17.04.2019 - 18:31:23

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 190417 - 440 .... 190417 - 440 Frankfurt-Innenstadt: Festnahme eines Jugendlichen

Frankfurt - (em) Gestern (16.04.2019) hat ein 14-Jähriger gleich mehrere Jugendliche in der Innenstadt bedroht sowie erpresst und auf diesem Wege Bargeld erbeutet. Für ihn klickten wenig später die Handschellen. Er soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Gegen 15.08 Uhr sprach ein Jugendlicher zwei 14-Jährige in der Schäfergasse an und bat die beiden darum, ihm ein Smartphone zu leihen, damit er telefonieren könne. Hilfsbereit lieh einer der beiden ihm das Handy aus. Statt zu telefonieren, steckte der Unbekannte dieses jedoch ein und führte die beiden jungen Männer in eine Seitenstraße. Dort bedrohte er sie und forderte sie dazu auf, ihr Bargeld herauszugeben. Dieser Aufforderungen kamen sie nach und händigten ihm insgesamt etwa 20 Euro in bar aus. Damit zeigte sich der Täter zufrieden und händigte das Smartphone wieder aus. Anschließend ergriff er die Flucht.

Da die Masche sich zu bewähren schien, wartete der Täter nicht lange und schlug etwa 7 Minuten später erneut zu. Dieses Mal in der Zeil, auf der Höhe der Hauptwache. Er wandte sich an drei junge Männer, zwei 15- und einen 16-Jährigen, und fragte erneut nach einem Mobiltelefon. Einer der beiden 15-Jährigen überreichte es ihm daraufhin. Sofort verschwand dieses in der Hosentasche des Unbekannten. Dieser bedrohte den 16-Jährigen und forderte ihn dazu auf, sein Bargeld herauszugeben. Das Opfer überreichte ihm daraufhin knapp über 100 Euro. Der Täter nahm das Bargeld an sich, gab das Handy wieder heraus und floh daraufhin.

Sofort leitete die alarmierte Polizei umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein; mit Erfolg. Unter anderem hatte ihn ein Knutschfleck am Hals verraten. Für den 14-jährigen mutmaßlichen Täter klickten die Handschellen.

Erste Ermittlungen haben ergeben, dass sich der Tatverdächtige möglicherweise für weitere Taten verantworten muss. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...