Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 190315 - 292 ...

15.03.2019 - 13:56:59

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 190315 - 292 .... 190315 - 292 Frankfurt-Riederwald/Fechenheim: Widerstände bei polizeilichen Maßnahmen

Frankfurt - (ne) Streifenbeamte des 7. und 18. Polizeirevieres wurden gestern, im Rahmen ihres Einsatzes, angegriffen bzw. durch aktiven Widerstand verletzt.

Gegen 12:00 Uhr hatte die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Lassallestraße die Beamten um Hilfe gebeten, da es in der Nachbarwohnung zu lautstarken Auseinandersetzungen kam. Vor Ort konnte die Streife den Streit zwischen einem 48-jährigen Mann und seiner Lebensgefährtin schlichten. Gegen 14:30 Uhr meldete sich die Anruferin erneut, da der 48-Jährige nun gegen ihre Wohnungstür schlug und sie mit dem Tode bedrohte. Als die Beamten eintrafen, ging der Mann sofort auf die Polizisten los. Er bespuckte sie und versuchte, nach ihnen zu schlagen. Selbst als eine weitere Streife zur Unterstützung hinzukam, wehrte sich der 48-Jährige mit Händen und Füßen gegen seine vorläufige Festnahme. Auch die Beamten bedrohte der Mann mit dem Tode und überzog sie mit wüsten Beschimpfungen. Da der 48-Jährige später angab, eine ansteckende Hepatitiserkrankung gehabt zu haben, ließen sich die Beamten nach dem Einsatz ärztlich untersuchen. Der 48-Jährige konnte nach Abschluss der Maßnahmen nach Hause gehen.

Am späten Abend, gegen 23:30 Uhr, hatten Beamte des 7. Reviers erneut einen Ehestreit in der Pfortenstraße geschlichtet. Anschließend hatten sie den stark alkoholisierten 44-jährige Ehemann mit zur Wache genommen, um ihn auszunüchtern. Dieser war jedoch gar nicht damit einverstanden und schlug auf der Wache wild um sich. Er riss in seiner Aggression einen Defibrillator von der Wand und warf diesen nach den Beamten. Auch hier mussten die Polizisten etliche Beleidigungen über sich ergehen lassen. Schließlich verbrachte der Mann die Nacht in der Gewahrsamszelle des Polizeipräsidiums, wo er seinen Rausch allmählich ausschlafen konnte.

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Axt-Attacke Betrunken, unter Drogen und mit einer Axt bewaffnet: Erst attackierte der Täter im sächsischen Landkreis Meißen einen Streifenwagen, dann die Beamten selbst - bevor er zwangsweise ausgenüchtert wurde. (Media, 25.03.2019 - 16:22) weiterlesen...

14-Jähriger twittert Falschnachrichten im Namen der Polizei. Nun ermittelt die Polizei gegen den Schüler. Seit Ende 2018 habe er offizielle Presseberichte der Polizei getwittert. Das Twitter-Profil habe aufgrund eines Polizeiwappens und eines Wappens der Stadt Lohr am Main einem echten Polizeiaccount sehr ähnlich gesehen. Zunächst liefen übliche Ermittlungen zur Löschung des Twitter-Auftritts. Als der Schüler die die Falschnachricht eines bewaffneten Täters in Lohr verbreitete, sorgte die Polizei für eine sofortige Löschung. Lohr am Main - Ein 14 Jahre alter Junge hat sich im Internet als «Polizei Lohr» ausgegeben und Falschnachrichten verbreitet. (Politik, 23.03.2019 - 10:52) weiterlesen...

Verkehrsunsicher?. Trotz der Schäden war der Lkw auf dem Weg nach Polen. Dieser Lastwagen wurde von der Kölner Polizei stillgelegt. (Media, 21.03.2019 - 19:46) weiterlesen...

Polizei bittet um Hinweise - 18-Jährige auf Usedom getötet. Nun hoffen sie, dem Täter auch mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur zu kommen. Nach dem Tod einer jungen Frau auf Usedom gehen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus. (Politik, 21.03.2019 - 08:14) weiterlesen...

Polizist schießt auf Mann - Ein Verletzter in Dortmund. Dabei sei dieser verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher in Dortmund. In Lebensgefahr schwebe der Mann nicht. Zur Identität konnte die Polizei zunächst nichts sagen. Auch warum der Beamte auf den Mann schoss, war zunächst unklar. Zuvor hatte ein «Bild»-Reporter bei Twitter über den Vorfall berichtet. Dortmund - Ein Polizist hat in Dortmund auf einen Mann geschossen. (Politik, 20.03.2019 - 00:44) weiterlesen...

Der Tag nach den Schüssen - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die Polizei am Dienstag mit. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen. Utrecht - Einen Tag nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht hat die Polizei Hinweise auf ein terroristisches Motiv. (Politik, 19.03.2019 - 12:00) weiterlesen...