Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 180102 - 0017 Frankfurt: ...

02.01.2018 - 14:31:57

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 180102 - 0017 Frankfurt: .... 180102 - 0017 Frankfurt: Ankündigung Pressetermin Stadt Frankfurt am Main/Polizei Frankfurt

Frankfurt - Sicherheit in Frankfurt am Main hat hohe Priorität

Ankündigung Pressetermin: Am Mittwoch, 03. Januar 2018, 10:30 Uhr, Opernplatz / Brunnen

Stadtrat Frank und Polizeipräsident Bereswill setzen erste Maßnahme für temporären Zufahrtsschutz an öffentlichen Plätzen um

Menschenmengen sind als "weiche Ziele" einer latent hohen Gefährdung hinsichtlich terroristischer Angriffe durch Nutzung von großen Kraftfahrzeugen ausgesetzt. Dies trifft nicht nur auf Veranstaltungen im öffentlichen Raum, sondern auch auf den allgemeinen Geschäftsverkehr und Tagesverlauf zu, wie leider auch aus jüngster Vergangenheit aus mehreren europäischen Metropolen präsent ist.

Seit geraumer Zeit werden auch in Frankfurt am Main seitens der Sicherheitsorgane besonders gefährdete Orte analysiert und Vorschläge erarbeitet, wie durch Schutzmaßnahmen die Sicherheit verbessert werden kann.

Als erste Maßnahme werden nunmehr mobile temporäre Zufahrtsblockaden an öffentlichen Plätzen und Zufahrten für Fußgängerzonen im Innenstadtbereich eingerichtet. Das sind zunächst der Opernplatz und Zufahrten zur Fressgass und der Hauptwache.

Sicherheitsdezernent Markus Frank und Polizeipräsident Gerhard Bereswill begleiten diese Maßnahmen, die durch die städtische Tourismus + Congress GmbH (TCF) umgesetzt und koordiniert werden. Die vorhandenen Betonsperren, die im Rahmen der Silvesterfeierlichkeiten die Menschen am Mainufer geschützt haben und zuvor auch im Weihnachtsmarktbereich zum Einsatz kamen, werden hierbei statt einer Zwischenlagerung nunmehr einer sinnvollen Zwischennutzung zugeführt, bis an den neuralgischen Orten stationäre Zufahrtssperren installiert werden können, die sich auch stadtplanerisch optimiert in das Stadtbild einfügen.

Der Pressetermin ist für eine Bildberichtserstattung besonders geeignet.

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...